Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gewalt unter Jugendlichen nimmt deutlich ab
Nachrichten Politik Niedersachsen Gewalt unter Jugendlichen nimmt deutlich ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.04.2017
Von Michael B. Berger
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Wissenschaftler des Instituts haben im Zweijahresabstand rund 10 000 Neuntklässler zu ihren Erfahrungen befragt - als Opfer sowie als Täter.

„Wir verzeichnen einen erkennbaren Rückgang der Jugendkriminalität“, sagt Marie Christine Bergmann, eine der Verfasserinnen der Studie, die der HAZ vorliegt. So sei der Anteil jugendlicher Gewalttäter in den letzten zwölf Monaten vor der Umfrage von 7,9 Prozent der Befragten auf 6,1 Prozent gesunken - ein Rückgang um ein Fünftel. Als Gründe für die positive Entwicklung nennt das Forschungsinstitut unter anderem einen geringeren Alkoholkonsum von Jugendlichen, eine gestiegene Interventionsbereitschaft von Lehrern sowie eine stärker den Kindern zugewandte Erziehung von Eltern. „Wenn in den Elternhäusern wenig oder gar nicht geschlagen wird, zahlt sich das positiv aus“, sagt die Kriminologin.

Allerdings seien Jugendliche noch immer recht häufig Gewalt ausgesetzt. So habe etwa jeder vierte befragte Jugendliche in seinem Leben physische Gewalt erleben müssen. Neben Körperverletzungen und sexueller Gewalt rechnen die KFN-Forscher auch Raub oder Erpressung durch Gewaltandrohung zu den Formen physischer Gewalt.

Das Institut organisiert seit Jahren umfangreiche Schülerbefragungen, die Aufschluss geben sollen über Gewalterfahrungen sowie Drogenkonsum, aber auch über allgemeine Einstellungen und die Lebenszufriedenheit der Jugendlichen. Die Befragungen geben auch Aufschluss über das „Dunkelfeld“ der Kriminalitätsentwicklung - also auch über nicht angezeigte Taten. Sie liefern somit Datenmaterial, das die offiziellen Polizeistatistiken ergänzt. Der jüngste „Niedersachsensurvey“ wurde 2015 erstellt und ist noch nicht veröffentlicht.

Ein großes Problem bleibt indes Mobbing an Schulen. Laut jüngster Pisa-Studie der OECD wird bundesweit fast jeder sechste 15-Jährige regelmäßig Opfer massiver Übergriffe. Das KFN stellt für Niedersachsen einen leicht rückläufigen Trend fest, wobei die Forscher das Thema weiter fassen. Demnach berichteten 45 Prozent der Befragten davon, an der Schule schon einmal gehänselt oder ausgeschlossen worden zu sein. Bei der Untersuchung im Jahr 2013 waren es 45,9 Prozent gewesen.

Demgegenüber nahm das Mobbing durch das Handy oder über den PC - das sogenannte Cyberbullying - zu. Bei der jüngsten Befragung gaben 47,2 Prozent der Interviewten an, im Netz verspottet worden zu sein. 2015 waren es noch 40,5 Prozent gewesen. Auch die Zahl der sexuellen Übergriffe, berichten die KFN-Forscher, habe sich erhöht - von 13,5 Prozent auf 16,8 Prozent.

Die niedersächsischen Grünen wollen zwar ohne Koalitionsaussage in den Landtagswahlkampf 2018 ziehen, aber möglichst links andocken - am liebsten beim derzeitigen Partner SPD.

Michael B. Berger 22.04.2017

Einen Monat nach dem Verbot des Islamkreises Hildesheim ist das Verbot des Vereins nach Ablauf der Klagefrist nun rechtskräftig. Der Verein war laut Innenminister Boris Pistorius ein "Kristallisationspunkt in der niedersächsischen und deutschen Islamistenszene".

19.04.2017
Niedersachsen Test auf niedersächsischen Autobahnen - Ab 2018 düsen selbstfahrende Autos über die Straße

Das Land Niedersachsen testet ab dem Jahr 2018 auf seinen Straßen Fahrzeuge, die alleine steuern können. Insgesamt umfasst die Teststrecke 280 Kilometer auf öffentlichen Straßen. Was steckt dahinter und was heißt das für alle anderen Autofahrer?

21.04.2017
Anzeige