Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
War die Massenabschiebung verfassungswidrig?

Kritik an Rückführung in Kosovo War die Massenabschiebung verfassungswidrig?

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Ernst Gottfried Mahrenholz hat die Abschiebung von 125 Menschen in den Kosovo durch das Land Niedersachsen als verfassungswidrig kritisiert. Mit dieser Aktion sei „auch ein Stück Humanität abgeschoben worden“, sagte er der HAZ. „Diese Familien waren hier verwurzelt. Ihre Kinder waren hier geboren.“ 

Voriger Artikel
Weil wartet auf dem Weihnachtsmarkt
Nächster Artikel
Niedersachsen schiebt mehr Asylbewerber ab

Mehr als 100 Menschen wurden in dieser Woche vom Flughafen Langenhagen in den Kosovo abgeschoben. 

Quelle: Surrey

Hannover. Das Land Niedersachsen habe lange gewusst, dass diese Menschen kein Aufenthaltsrecht hätten, sagte der SPD-Poltiker. Es sei damit selbst zur Ursache für die jahre- und jahrzehntelange Duldung der Menschen geworden.

Den Rechtsbruch sieht der frühere niedersächsische Kultusminister darin, dass Niedersachsen von diesem Kurs ohne nachvollziehbaren Grund abgewichen sei: „Der Staat durfte gegenüber den Betroffenen nicht so handeln wie gegenüber einem soeben abgewiesenen Asylbewerber.“ Niedersachsen habe mit seiner Duldung den Menschen erlaubt, sich hier ein Leben einzurichten – und das binde ihn. „Hier geht es um die Verantwortung aus vorangegangenem Tun – das verpflichtet den Staat“, argumentiert Mahrenholz. „Wo liegt der Grund für die Abschiebung, wenn – so Innenminister Boris Pistorius – der Asylkompromiss auf Bundesebene nichts damit zu tun gehabt hatte?“

doc6nkt90sd17t1f2wr7fzb

Fotostrecke Politik Niedersachsen: Land schiebt mehr als 100 Flüchtlinge ab

Zur Bildergalerie

Insbesondere die Menschenwürde der Kinder und Jugendlichen sei verletzt worden. „Sie sind jetzt in ihrer je eigenen geistigen, bildungsmäßigen und moralischen Entwicklung von den Chancen abgeschnitten, die Niedersachsen ihnen geboten hatte“, sagte Mahrenholz. Erhellend sei hier der Blick auf die eigenen Kinder.

Das Land hat am Mittwoch mit einer Chartermaschine 125 Menschen aus Albanien, Serbien und dem Kosovo über den Flughafen Hannover abgeschoben. Unter ihnen waren nach Zeugenberichten ältere Personen mit Gehhilfen, aber auch viele junge Menschen.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge auf Urlaubsinsel
Foto: Aus Somalia nach Keitum: Saad Mohammed Hassen lernt Deutsch – und Gitarre. Vor allem aber hofft er auf Arbeit.

Die Insel Sylt ist für viele ein Paradies: 200 Flüchtlinge leben nun da, wo die Reichen und Schönen Urlaub machen. Wie klappt das Zusammenleben? Eine Inseltour.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Sommerfest der niedersächsischen Landesvertretung in Berlin

Beim Sommerfest der Landesregierung in Berlin feierten 3000 Gäste mit Unternehmern, Prominenten, politischen Freunden - und politischen Gegnern. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr