Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kritik an RAF-Fahndung: "Muss es erst Tote geben?"

Interview im Wortlaut Kritik an RAF-Fahndung: "Muss es erst Tote geben?"

Weil drei ehemalige RAF-Terroristen noch immer auf freiem Fuß sind, übt der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) scharfe Kritik an den Ermittlungsbehörden in Niedersachsen. Der stellvertretende BDK-Landesvorsitzende Hans-Dieter Wilhus warnt davor, die Täter zu unterschätzen. Das Interview im Wortlaut.

Voriger Artikel
"Muss es erst Tote geben?"
Nächster Artikel
Tipps vom Minister, wie man einen Hühnerstall verhindert

Vor diesem Geschäft in Cremlingen schlugen sie zuletzt zu: Burkhard Garweg (v.l.), Ernst-Volker Staub und Daniela Klette.

Quelle: dpa/BKA (Collage)

Was läuft falsch bei der Fahndung nach den drei RAF-Mitgliedern in Niedersachsen?

Wir wundern uns, dass die Fahndung nicht vom Bundeskriminalamt übernommen, sondern den einzelnen Polizeidienststellen überlassen wird. Wir reden hier schließlich nicht von Ladendieben, sondern von hoch gefährlichen und mit Sturmgewehr und Panzerfaust bewaffneten Terroristen, die durch das Land fahren und bewaffnete Raubüberfälle verüben. Wir sollten nicht erst so weit kommen, dass wir diskutieren müssen, was falsch gelaufen ist, wenn jemand zu Tode gekommen ist.

Nimmt das Land Niedersachsen die Täter nicht ernst genug?

Wir wundern uns, dass man in Niedersachsen offenbar die Lehren aus dem NSU-Skandal nicht gezogen hat. Die Fahndung nach den Rechtssterroristen hat erheblich darunter gelitten, dass die Ermittlungsarbeit an vielen verschiedenen Stellen geführt, aber nicht an einer Stelle zusammengeführt wurde. Es reicht nicht aus, die Fahndung nur zu koordinieren, sondern das muss in einer Hand liegen: Beim Bundeskriminalamt.

Warum ist es so schwer, die RAF-Leute zu fassen?

Es sind sicherlich Profis, aber das allein dürfte als Erklärung nicht ausreichen. Es fällt auf, dass es Hinweise auf Tatorte gegeben hat – sie wurden da gesehen und erkannt, bevor sie ihre Taten verübt haben. Aber es gibt keine Hinweise auf mögliche Wohnorte oder Aufenthaltsorte aus der Bevölkerung. Wir müssen daher davon ausgehen, dass es eine aktive Unterstützerszene gibt. Ich jedenfalls kann mir nicht vorstellen, dass die Täter auf sich allein gestellt sind. Wenn es aber eine Szene gibt, dann muss auch der Verfassungsschutz in Niedersachsen eingebunden werden und die linksextreme Szene im Blick haben.

Diskutieren Sie mit über dieses Thema!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf der Seite des ursprünglichen Artikels. Viel Spaß beim Kommentieren!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.