Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sind die Niedersachsen beim Abitur im Nachteil?
Nachrichten Politik Niedersachsen Sind die Niedersachsen beim Abitur im Nachteil?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 31.07.2016
Von Saskia Döhner
„Auswärtige Bewerber schnappen Studienplätze weg“: Bei der Abitur-Durchschnittsnote liegen Schüler aus Niedersachsen auf dem letzten Platz. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Es hat sich so eine Art Wettlauf der Bundesländer etabliert um die besten Noten, und der muss irgendwie gestoppt werden“, sagt Meidinger. Er begründet seinen Vorstoß damit, dass auch in diesem Jahr die Ergebnisse der Abiturprüfungen in den Ländern weit auseinanderklaffen. Niedersachsen liegt im Ländervergleich – wie schon in den Vorjahren – auf dem letzten Platz mit einer Abi-Durchschnittsnote von 2,58. Auf Platz eins liegt Thüringen mit einem Schnitt von 2,18.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Zum Problem wird die starke Diskrepanz, wenn die Abiturienten aus den verschiedenen Bundesländern um Studienplätze konkurrieren. „Es kann nicht sein, dass Studienplätze in Niedersachsen von auswärtigen Bewerbern weggeschnappt werden und unsere Kinder in die Röhre gucken“, stellt Horst Audritz, Chef des niedersächsischen Philologenverbandes fest.

Bei den Gründen für die unterschiedlichen Noten gibt es verschiedene Meinungen. Meidinger meint, mündliche Noten würden aufgewertet. Audritz sieht verschiedene Bildungsphilosophien am Werk: Je mehr Schüler eines Jahrgangs Abitur machten, desto schlechter sei der Durchschnitt, betont Audritz. Wenn die schwächeren Schüler im Vorfeld schon ausgesiebt würden, wie in Bayern, sei es nicht verwunderlich, dass die verbleibenden Prüflinge besser abschnitten als die in Niedersachsen, wo prozentual mehr junge Leute Abitur machten.

Schüler in diesem Jahr doppelt bestraft

Doppelt bestraft seien in diesem Jahr viele Schüler, die bei der umstrittenen Mathe-Abiturklausur versagt hätten, bemängelt zudem Petra Wiedenroth vom Verband der Elternräte der Gymnasien. Nach massiven Protesten von Eltern, Lehrern und Schülern wegen der komplizierten Aufgabenstellung hatte das Land die Aufwertung des Notenschlüssels beschlossen. Dies hätte aber nur den besseren Schülern genutzt, sagt Wiedenroth, und nicht denjenigen, die völlig verschreckt worden seien: „Wer vorher null Punkte hatte, hatte auch hinterher null Punkte.“

Bildungsverbände werben deshalb für mehr Einheitlichkeit bei den Bildungsstandards deutschlandweit, nicht nur in den Abschlussprüfungen, sondern auch im Unterricht. Philologenchef Meidinger fordert: Jede Maßnahme für mehr Einheitlichkeit der Prüfungen sei sinnvoll. Mehr Vergleichbarkeit sei wünschenswert, nicht aber eine Vereinheitlichung des Unterrichts, sagt eine Sprecherin des niedersächsischen Kultusministeriums. So gibt es 2017 erstmals einen gemeinsamen, einheitlichen Abituraufgabenpool für alle Ländern in Deutsch, Mathematik und Englisch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Amoklauf von München hält Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) nichts von einem Einsatz der Bundeswehr im Innern, wie es sein bayrischer Kollege Herrmann gefordert hat. Die Polizei sei sehr wohl in der Lage gewesen, die Situation zu meistern. Ein Interview.

Michael B. Berger 27.07.2016
Niedersachsen Christian Hantel von Beratungsstelle gegen Salafismus - "Manche haben eine große Wut"

Christian Hantel leitet die niedersächsische Beratungsstelle zur Prävention neo-salafistischer Radikalisierung. Im Interview spricht er darüber, warum Jugendliche sich radikalisieren und ob er nach Würzburg Nachahmer-Taten befürchtet.

Michael B. Berger 24.07.2016

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) warnt nach dem Axt-Angriff in Würzburg vor falschen Schlüssen in der Flüchtlingspolitik. „Wir müssen nach diesem fürchterlichen Amoklauf unsere Bemühungen um Integration und auch Hilfe ausbauen, auch die Therapie für traumatisierte Jugendliche, die zu uns geflüchtet sind“, sagte Rundt der HAZ.

Michael B. Berger 23.07.2016
Anzeige