Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Heiligenstadt dementiert Rücktritts-Gerüchte

Kultusministerium Heiligenstadt dementiert Rücktritts-Gerüchte

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat Meldungen dementiert, sie wolle Landrätin in Northeim werden – ihrem Wahlkreis. "Die Gerüchte sind vollkommen an den Haaren herbeigezogen", sagte Heiligenstadts Sprecherin Susanne Schrammar am Dienstag.

Voriger Artikel
Häftlinge fordern Mindestlohn
Nächster Artikel
Pistorius warnt vor Notstand bei Unterkünften

Dementiert Rücktrittsgerüchte: Kulturministerin Frauke Heiligenstadt.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover . Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, die Ministerin wolle im Herbst zurücktreten, um als Landrätin zu kandidieren. Im Kreis Northeim wird es Anfang 2016 Neuwahlen geben, weil Landrat Michael Wickmann (SPD) aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand getreten ist. Wen die SPD ins Rennen schickt, sei völlig offen, sagte der Unterbezirksvorsitzende und Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz. Darüber werde Ende November entschieden. Es gebe genügend geeignete Persönlichkeiten.

Heiligenstadt habe keinerlei Absicht, für dieses Amt zu kandidieren, betonte ihre Sprecherin. Sie habe auch nicht vor, ihren Posten als Ministerin aufzugeben. Die CDU-Landtagsfraktion zeigte sich über die Spekulationen über einen möglichen Rücktritt Heiligenstadts wenig überrascht. Die Ministerin kapituliere offensichtlich vor einem Berg von Problemen, sagte der schulpolitische Sprecher Kai Seefried.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr