Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Heiligenstadt dementiert Rücktritts-Gerüchte
Nachrichten Politik Niedersachsen Heiligenstadt dementiert Rücktritts-Gerüchte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 29.09.2015
Dementiert Rücktrittsgerüchte: Kulturministerin Frauke Heiligenstadt. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, die Ministerin wolle im Herbst zurücktreten, um als Landrätin zu kandidieren. Im Kreis Northeim wird es Anfang 2016 Neuwahlen geben, weil Landrat Michael Wickmann (SPD) aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand getreten ist. Wen die SPD ins Rennen schickt, sei völlig offen, sagte der Unterbezirksvorsitzende und Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz. Darüber werde Ende November entschieden. Es gebe genügend geeignete Persönlichkeiten.

Heiligenstadt habe keinerlei Absicht, für dieses Amt zu kandidieren, betonte ihre Sprecherin. Sie habe auch nicht vor, ihren Posten als Ministerin aufzugeben. Die CDU-Landtagsfraktion zeigte sich über die Spekulationen über einen möglichen Rücktritt Heiligenstadts wenig überrascht. Die Ministerin kapituliere offensichtlich vor einem Berg von Problemen, sagte der schulpolitische Sprecher Kai Seefried.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Millionen-Umsätze in Gefängnissen - Häftlinge fordern Mindestlohn

Häftlinge müssen in Gefängnissen arbeiten. Weil sie das oftmals recht gut machen, verdient das Land mit ihnen Geld. Das ärgert die Häftlinge, die nun eine bessere Bezahlung fordern. Das Ministerium widerspricht außerdem dem Vorwurf, dass man mit seinem Angebot örtliche Firmen in Bedrängnis bringt.

02.10.2015

Massenschlägereien und andere Gewalttätigkeiten unter Flüchtlingen bereiten Politik und Polizei in Niedersachsen zunehmend Sorge. Beamte sprechen vom Ausnahmezustand und verschweigen manche Fälle sogar.

Karl Doeleke 01.10.2015

Spitzenvertreter der VKA und der Gewerkschaften Verdi, GEW und des Beamtenbunds dbb kommen am Montag in Hannover zusammen, um eine Lösung in dem festgefahrenen Kita-Streit zu suchen. Vor der Wiederaufnahme haben die Arbeitgeber Nachbesserungen abgelehnt.

27.09.2015
Anzeige