Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 11° wolkig

Navigation:
„Hells Angels“ müssen Abzeichen ablegen

Niedersachsen „Hells Angels“ müssen Abzeichen ablegen

Die Behörden halten weiter an ihrem harten Kurs gegen die Mitglieder der Hells Angels fest. Seit Donnerstag ist es den Rockern in Niedersachsen untersagt, die Abzeichen ihres Vereins in der Öffentlichkeit zu tragen.

Voriger Artikel
Bombendrohung bei Polen-Reise von Weil
Nächster Artikel
VW streicht Spätschicht wegen WM-Spiel

Das Tragen der Vereinsabzeichen ist den Mitgliedern des Roerclubs „Hells Angels“ in Niedersachsen verboten.

Quelle: dpa (Archiv)

Hannover. Stellt ein Höllenengel Symbole wie den geflügelten Totenkopf, den sogenannten „Deadhead“ oder den rot-weißen Schriftzug „Hells Angels“ – egal ob aufgenäht auf einer Kutte oder aufgeklebt auf einem Motorrad – dennoch zur Schau, kann er künftig strafrechtlich belangt werden. Die Polizei wird dann ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Vereinsgesetz einleiten und die Abzeichen sicherstellen. Unklar ist, ob sich das Verbot auch auf den „Deadhead“ angelehnte Symbole bezieht. Details dazu will Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Freitag bekannt geben.

Für Hannovers Höllenengel, die sich nach der Auflösung des einflussreichen Ortsvereins in der Landeshauptstadt 2012 auf mehrere bestehende Klubs in der näheren Umgebung verteilen und auch einen neuen Verein in Pattensen aus der Taufe gehoben hatten, ist das Verbot ein schwerer Schlag. Denn nach Auffassung der Polizei nutzen die Rocker die Symbole nicht nur, um ihre Zugehörigkeit zu dem Verein zum Ausdruck zu bringen, sondern auch, um Feinde und Konkurrenten einzuschüchtern. „Die Hells Angels müssen heute in aller Regel kaum mehr Gewalt anwenden, um ihre Ziele durchzusetzen. Es reicht, wenn sie in ihren Uniformen auflaufen“, heißt es aus Polizeikreisen.

Bei dem Verbot der Abzeichen stützt sich Pistorius auf ein Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichtes von Anfang April. Das Gericht hatte das Tragen der Abzeichen der Hells Angels in Hamburg verboten und sich in seiner Urteilsbegründung auf eine gerichtliche Entscheidung aus dem Jahr 1983 berufen. Das Hamburger Charter des Höllenengel war damals verboten worden. Alle, die heute die Abzeichen der Rocker tragen, verwendeten Kennzeichen einer verbotenen Vereinigung und machten sich strafbar, urteilte das Oberlandesgericht jetzt. Zur Frage, wie die Einhaltung des Abzeichenverbots in Hannover überprüft werde, wollte die Polizei sich am Freitag nicht äußern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schlag gegen Rockerszene
Foto: Die als „Kutte“ bezeichnete Motorradweste mit den Insignien der „Hells Angels“ darf in Schleswig-Holstein so nicht mehr getragen werden.

In Schleswig-Holstein ist das Tragen der berüchtigten Kutte der Rockergruppe „Hells Angels“ ab sofort verboten. Die „Kutte“ genannte Motorradweste mit den Insignien des Rockerclubs gilt als Machtsymbol und Einschüchterungsinstrument der Rocker – nicht nur innerhalb der Motorradszene.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.