Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land investiert 200 Millionen in Sprachförderung
Nachrichten Politik Niedersachsen Land investiert 200 Millionen in Sprachförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 14.07.2016
«Wir wollen so viele Menschen wie möglich so qualifizieren", sagt Ministerpräsident Stephan Weil. Quelle: Peter Steffen/dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Landesregierung plant ein umfangreiches Programm zur Verbesserung der Deutschkenntnisse von Flüchtlingen. Das vom Bund zugesagte zusätzliche Geld solle für eine «Sprachförderoffensive» verwendet werden, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). «Wir haben in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt einen Betrag von 300 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung, davon 90 Millionen für den Wohnungsbau.» Mehr als 200 Millionen Euro sollten für die Sprachförderung eingesetzt werden.

«Wir wollen so viele Menschen wie möglich so qualifizieren, dass sie anschließend die nächsten Schritte am Arbeitsmarkt gehen können. Deswegen kommen uns die zusätzlichen Mittel wie gerufen», sagte Weil.

Bund und Länder hatten ihren monatelangen Streit über die Kosten für die Integration der Flüchtlinge in der vergangenen Woche beigelegt. Die Länder bekommen vom Bund in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt 7 Milliarden Euro zusätzlich.

«Wir werden sowohl im vorschulischen Bereichen als auch in der Erwachsensprachförderung mit neuen Initiativen aufwarten. Die Details werden wir in den nächsten Wochen innerhalb der Landesregierung besprechen», sagte Weil.

Ein Problem der bisherigen Sprachförderung von Erwachsenen sei, dass etwa Afghanen keinen Anspruch auf Angebote der Bundesanstalt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hätten, weil weniger als 50 Prozent von ihnen Schutz im Asylverfahren erhalten. «Es gibt leider eine Riesendiskrepanz zwischen den sogenannten BAMF-Kursen und dem, was für die anderen vorgesehen ist», sagte Weil. Das Land wolle «so gut wie möglich versuchen», diese Lücke zu füllen.

Das neue Programm solle nach der Sommerpause Gegenstand der parlamentarischen Beratungen sein: «Wenn der Landtag wieder zusammenkommt, wollen wir ihm einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten können. Wir werden unseren Entwurf für den Doppelhaushalt 2017/2018 in dieser Hinsicht ergänzen.»

Das zusätzliche Geld für andere Projekte als die Sprachförderung einzusetzen, sei nicht sinnvoll, sagte Weil. «Wir haben innerhalb der Landesregierung einen großen Konsens darüber, dass die Sprachförderung für Integration die zwingend notwendige Voraussetzung ist. Alles andere ist auch nicht einfach, aber ohne Sprache fast nicht möglich.»

dpa

Die Lage der Bauern in Niedersachsen ist oft hart: Sie ächzen unter schlechten Erlösen und hohen Kosten. Mit einer Preisbremse für Pachtgebühren will Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) ihnen nun unter die Arme greifen. Das Ziel: Bäuerliche Agrarstruktur mit Familienbetrieben sichern.

13.07.2016

Mit einer Anfrage im Landtag wollen die Grünen herausfinden, wie oft die Polizei in Niedersachsen zum Pfefferspray greift – und haben damit eine Welle der Kritik ausgelöst. In der Opposition und auch bei der Polizei wird der Vorstoß als Versuch wahrgenommen, der Polizei das Leben schwer zu machen.

16.07.2016
Niedersachsen Landeskabinett verabschiedet Verordnung - Mietpreisbremse soll im Herbst kommen

Schon zum Spätsommer oder Herbst soll in 19 niedersächsischen Kommunen die Mietpreisbremse eingeführt werden. Noch vor der Sommerpause hat das Landeskabinett den Entwurf einer niedersächsischen „Mieterschutzverordnung“ beschlossen und sechs betroffenen Verbänden zur Anhörung zugeschickt.

Michael B. Berger 16.07.2016
Anzeige