Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Neue Abhörzentrale am Waterlooplatz in Hannover
Nachrichten Politik Niedersachsen Neue Abhörzentrale am Waterlooplatz in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 21.01.2016
Von Michael B. Berger
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Das Land Niedersachsen wird eine ganze Menge in das Projekt investieren müssen, das an der LKA-Zentrale am hannoverschen Waterlooplatz entstehen soll. Dem Vernehmen nach wird Niedersachsen zwischen 2017 und 2020 mehr als 18 Millionen Euro für die Anschaffung der technischen Anlagen ausgeben müssen. Allerdings tritt das Land für diese Kosten nur in Vorleistung, da sich an dem Projekt noch die Länder Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern beteiligen werden. Deshalb wird es nötig sein, einen eigenen Staatsvertrag zu unterzeichnen. Bislang haben die Länder eigene Überwachungsabteilungen, die nach Inbetriebnahme der neuen Abhörzentrale allerdings überflüssig werden.

Die Zentralisierung der Telefonüberwachung war bereits Ende 2010 von der Innenministerkonferenz der norddeutschen Küstenländer beschlossen worden. Das neue Dienstleistungszentrum soll die Aufklärung schwerwiegender Straftaten verbessern. „Da braucht man technisch schon eine Menge, um mithalten zu können“, heißt es beim LKA.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Mai 2015 hat der Beirat für Migration und Teilhabe unter der Regie der Landesbeauftragten Doris Schröder-Köpf seine Arbeit aufgenommen - nun wird er schon wieder aufgelöst. Die 46 Mitglieder des Gremiums wurden gebeten, stattdessen im Bündnis „Niedersachsen packt an“ mitzuarbeiten, bestätigte die Staatskanzlei auf Anfrage. In der neuen Struktur wird Schröder-Köpf keine Funktion haben.

20.01.2016

Der CDU-Landesvorstand in Niedersachsen will die Hürden für die Abschiebung straffälliger Ausländer senken. Unter anderem sollten Asylbewerber künftig schon dann von der Asylberechtigung ausgeschlossen werden, wenn sie wegen einer Straftat rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden seien.

16.01.2016

Mit wenig Aussicht auf Erfolg unternehmen die rot-grünen Regierungsfraktionen in Niedersachsen einen Anlauf zur Absenkung des Wahlalters bei der Landtagswahl auf 16 Jahre. Bei der Landtagssitzung in der kommenden Woche steht ein Gesetzesentwurf von SPD und Grünen zur ersten Beratung an.

15.01.2016
Anzeige