Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landessportbund wehrt sich gegen Pferdesteuer
Nachrichten Politik Niedersachsen Landessportbund wehrt sich gegen Pferdesteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 30.11.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

"Pferde sind im Wesentlichen ein Sportgerät, und eine Steuer darauf wäre in Deutschland einmalig und nicht nachvollziehbar. Für uns heißt es, klar gegen eine solche Bagatellsteuer Stellung zu beziehen." Man müsse den Anfängen wehren, sagte Rawe. Eine Pferdesteuer sei nicht vergleichbar mit einer Hundesteuer. Pferde würden auch für Jugendliche im Sport eine große Rolle spielen oder zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Rawe hatte am vergangenen Freitag im Radio von der Steuer gehört und sich umgehend die Verwaltungsvorlage in Hannovers Nachbargemeine Sehnde kommen lassen. "Davon, dass Sportpferde von der Steuer befreit wären, lese ich da nichts", sagte der LSB-Vorstandsvorsitzende. Dass das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden hat, das Gemeinden Pferdesteuer erheben dürfen, spielt für Rawe keine Rolle: "Nicht alles, was grundsätzlich geht, muss man auch tun."

hr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat angesichts steigender Einbruchszahlen einen gesetzlich vorgeschriebenen Schutz für Neubauten ins Spiel gebracht. Es müsse darüber nachgedacht werden, Schutzvorrichtungen an Fenstern und Türen künftig gesetzlich vorzuschreiben, sagte er.

01.12.2015
Niedersachsen Lösung des Flüchtlingsproblems - Weil befürwortet "großzügige Kontingente"

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich für Korrekturen in der Flüchtlingspolitik ausgesprochen. In einer Rede vor 100 Delegierten des niedersächsischen SPD-Parteirates erinnerte Weil an den Bosnien-Krieg in den 90er Jahren.

Michael B. Berger 01.12.2015

Wenn in Niedersachsen in diesem November Landtagswahl wäre, wären SPD und Grüne mit 47 Prozent der Wählerstimmen vorn. CDU und FDP würden auf 41 Prozent kommen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, das am Sonnabend auf dem Landesparteirat der SPD in Hannover präsentiert wurde.

Michael B. Berger 01.12.2015
Anzeige