Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
CDU: Härter gegen straffällige Ausländer vorgehen

Beschluss des Landesvorstands CDU: Härter gegen straffällige Ausländer vorgehen

Der CDU-Landesvorstand in Niedersachsen will die Hürden für die Abschiebung straffälliger Ausländer senken. Unter anderem sollten Asylbewerber künftig schon dann von der Asylberechtigung ausgeschlossen werden, wenn sie wegen einer Straftat rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden seien.

Voriger Artikel
Wahlrecht ab 16 hat wenig Aussicht auf Erfolg
Nächster Artikel
Schröder-Köpf verliert eine Aufgabe

Der Landesvorstand der CDU – hier Niedersachsens Parteichef David McAllister – will eine härtere Gangart gegen kriminelle Ausländer.

Quelle: dpa/Archiv

Walsrode. Dies müsse auch für Strafen gelten, die zur Bewährung ausgesetzt würden, hieß es am Sonnabend in einem Positionspapier, das der Landesvorstand bei seiner Klausurtagung in Walsrode beschloss.

Bei der Strafverfolgung und Verurteilung dürfe es keine Rolle spielen, welcher Herkunft die Straftäter seien. Es dürfe nicht verschwiegen werden, aus welchem Kulturkreis die Täter kämen. "Zugleich stellen wir uns denjenigen entgegen, die Migranten pauschal vorverurteilen. Gewalt und Rassismus müssen mit aller Härte des Rechtsstaates geahndet werden", hieß es in dem Beschluss weiter, der auch die Forderung nach 1000 zusätzlichen Dienststellen für die Polizei in Niedersachsen enthält.

Der Landesvorstand beschloss zudem, am 26. November 2016 auf einem Sonderparteitag in Hameln den Landesvorstand neu zu wählen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr