Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Landtag bricht Urlaub wegen Flüchtlingsfrage ab

Antrag auf Sondersitzung Landtag bricht Urlaub wegen Flüchtlingsfrage ab

Der niedersächsischen Landtagsabgeordneten müssen früher aus dem Urlaub zurück. Der Grund: Das Parlament wird sich voraussichtlich am 10. September in einer Sondersitzung mit der Flüchtlingskrise beschäftigen. Die CDU hatte die Sondersitzung beantragt.

Voriger Artikel
Lehrerverbände fordern Notfallplan für Schulen
Nächster Artikel
Schulen erhalten mehr Geld für Flüchtlingskinder

Der Landtag soll am 10. September über die Flüchtlingsfrage diskutieren.

Quelle: dpa

Hannover. Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann holt die Landtagsabgeordneten früher aus dem Urlaub. Den Grund hat die CDU geliefert. Sie beantragte am Dienstag eine Sondersitzung des Landtages wegen der „zunehmenden Flüchtlingsproblematik“. „Wir haben den fatalen Eindruck, dass die Landesregierung viel zu wenig tut, um die sich immer weiter zuspitzende Situation zu entschärfen“, sagte CDU-Fraktionschef Björn Thümler. Eine Debatte im Rahmen der regulären Plenarsitzung Mitte September hält Thümler für nicht ausreichend.

Da nach der Geschäftsordnung des Landtages bereits ein Viertel der Landtagsabgeordneten ausreicht, um eine Sondersitzung des Landtages zu beantragen, griff Busemann zum Telefon und sprach einen Termin ab. Nun soll der Landtag am 10. September über die Flüchtlingsfrage diskutieren, fünf Tage vor der regulären Zusammenkunft. Thümlers Behauptung, Ministerpräsident Stephan Weil sei noch nicht einmal bereit, eine Regierungserklärung abzugeben, wies Regierungssprecherin Anke Pörksen zurück. Bereits zur regulären Landtagssitzung sei eine Erklärung Weils in Vorbereitung gewesen.

SPD-Fraktionschefin Johanne Modder sagte, Thümlers Forderung sei „blanker Populismus“. Die Flüchtlingspolitik werde nicht besser, wenn der Landtag fünf Tage früher darüber diskutiere. Die Gewerkschaften Erziehung und Wissenschaft, Verdi und die der Polizei fordern unterdessen die Einrichtung eines Runden Tisches zur Flüchtlingsfrage.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr