Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD feiert Wahlparty doch nicht beim Griechen
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD feiert Wahlparty doch nicht beim Griechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 11.10.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Beide Seiten hätten sich geeinigt, die Feier nicht bei ihm stattfinden zu lassen, sagte der Chef des Restaurants „Ouzeri - Griechische Botschaft“ an der Hildesheimer Straße. „Wir sind ein Restaurant. Wir haben mit Politik nichts zu tun“, hatte der gebürtige Iraker noch vor wenigen Tagen gesagt. Doch jetzt war ihm der Druck zu groß geworden. 

Von Bildung über innere Sicherheit bis zur Landwirtschaft: Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen.

Gegründet wurde die AfD vor allem aus Widerstand gegen Finanzhilfen, die dazu gedacht waren, den griechischen Staat vor der Pleite zu retten. Außerdem spricht sich die Partei gegen „Multi-Kulti in Deutschland“ aus. Einige AfD-Politiker warnen vor einem „Austausch“ der deutschen Bevölkerung durch Zuwanderer. 

Alles zur Landtagswahl in Niedersachsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Landtagswahl tritt Landespolizeipräsident Uwe Binias aus Enttäuschung über das Verhalten der CDU im Islamismus-Ausschuss des Landtags aus der CDU aus. Die Partei sieht die überraschende Entscheidung als Teil eines „Schmutzwahlkampfes“. Die Gewerkschaft der Polizei pflichtet dem Behördenchef bei.

11.10.2017

Bei der Landtagswahl in Niedersachsen wollen so viele Wähler wie noch nie ihre Stimme per Briefwahl abgeben. Viele Städte verzeichnen schon jetzt Rekorde bei der Nachfrage nach Briefwahl-Unterlagen. In Hannover hatten bis Dienstag mehr als 51.000 der 373.000 Wahlberechtigten Briefunterlagen beantragt.

11.10.2017

Wie geschlossen sind die Reihen der AfD? Kurz vor der Landtagswahl hat der AfD-Ratsherr Tobias Braune empfohlen, lieber die CDU als die AfD zu wählen. Unter den Top Zwölf der Kandidaten seiner Partei halte er nur drei für zumutbar. „Die Kandidaten der Landesliste lassen sich von Rassisten unterstützen“.

Andreas Schinkel 11.10.2017
Anzeige