Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Lehrergewerkschaft klagt gegen neue Arbeitszeit
Nachrichten Politik Niedersachsen Lehrergewerkschaft klagt gegen neue Arbeitszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 04.10.2014
Seit Anfang des Schuljahres müssen Gymnasiallehrer in Niedersachsen 24,5 statt 23,5 Stunden in der Woche unterrichten. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Seit Anfang des laufenden Schuljahres müssen Gymnasiallehrer in Niedersachsen 24,5 statt 23,5 Stunden pro Woche unterrichten, zudem wurde eine versprochene Altersermäßigung für Lehrer ab 55 gekippt.
Im niedersächsischen Kultusministerium gibt man sich gelassen. „Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Regelungen auf einer korrekten rechtlichen Grundlage beruhen“, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Ähnlich hatte das Ministerium auf eine Klage des Philologenverbandes Niedersachsen reagiert.

Der hatte sich Anfang September an das Oberverwaltungsgericht Lüneburg gewandt. Die Philologen argumentierten, dass den Gymnasiallehrern ein sachlich nicht begründbares Sonderopfer abverlangt werde, welches auch gegen den Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes verstoße.

Bei der GEW stößt der Ansatz der Philologen nicht auf Begeisterung. „Das ist eine gefährliche Argumentation“, sagte GEW-Geschäftsführer Richard Lauenstein. Die Forderung nach Gleichbehandlung könne eine Erhöhung der Arbeitszeiten an anderen Schulformen zur Folge haben. „Wir hätten das nicht so gemacht.“ Die GEW-Klage wird hauptsächlich auf eine zu hohe Belastung der Lehrer abzielen. Auch Streiks werden nicht ausgeschlossen, obwohl sie laut Beamtenrecht verboten sind.

Um ihre Forderungen zu untermauern, will die Gewerkschaft die Arbeitsbelastung der Lehrer mit einer Studie belegen. Es ist nicht die erste Erhebung der GEW zu diesem Thema. An einem Gymnasium in Hannover gab es eine ähnliche Befragung. Ergebnis: Die 39 Gymnasiallehrer, die an der Studie teilgenommen hatten, arbeiteten im Schnitt etwa zwei Stunden und 40 Minuten pro Woche zu viel. Zudem sind zwischen dem 20. und 23. Oktober Protestaktionen gegen die Arbeitszeiterhöhung an Schulen geplant.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sammeln von Altpapier ist mittlerweile ein lohnendes Geschäft. Das Duale System will sich einen Anteil daran sichern – und geht nach einem verlorenen Prozess gegen den Hildesheimer Entsorger in die Berufung.

03.10.2014
Niedersachsen Niedersachsens Verkehrsminister - Lies fordert höhere Maut für alte Lkw

Schwere Unfälle mit Lastwagen gehören zum Alltag auf Autobahnen. Ab 2016 müssen Brummis deshalb mit intelligenten Fahrassistenzsystemen ausgestattet werden. Spediteure, die die Investition scheuen, sollen laut Niedersachsens Verkehrsminister künftig eine höhere Maut zahlen. 

30.09.2014

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer will bestimmte Antibiotika aus der Tierhaltung jetzt völlig verbannen. Dabei geht es um sogenannten Reserveantibiotika.

Karl Doeleke 01.10.2014
Anzeige