Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Manfred Sohn verlässt die Linke
Nachrichten Politik Niedersachsen Manfred Sohn verlässt die Linke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 27.02.2015
Zerwürfnis in der Linken: Manfred Sohn hat die Partei verlassen.  Quelle: Jochen Luebke/dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

„Nu is’ gut“, schrieb Sohn am Montag an den Landesverband. Er habe die Partei in den letzten zwei Jahren durch eine tiefe finanzielle Krise gesteuert, die auch dadurch entstanden sei, dass die Bundestagsabgeordneten keine Abgaben an den Landesverband entrichtet hätten. Im Gegenzug habe er sich von Dehm in einem HAZ-Artikel vorwerfen lassen müssen, er habe sich zuletzt ausschließlich um theoretische Fragen gekümmert. „Das ist eine der widerwärtigen Denunziationen dieses kalten Menschen, denen ich mich auch als Mitglied seiner Partei nicht mehr aussetzen möchte“, schreibt Sohn weiter.

Bereits im Oktober hatte Sohn intern seine Gründe dargelegt, warum er nicht wieder Landesvorsitzender werden will. Zum einen ist der 59-Jährige im September zum vierten Mal Vater geworden. Außerdem nerve ihn der Machtkampf mit den Bundestagsabgeordneten.

Doch auch ideologisch zeigt sich Sohn von seiner Partei enttäuscht. Der Kapitalismus sei „aus allen Poren bluttriefend zur Welt gekommen“ und befinde sich jetzt in seiner „finalen Krise“, schreibt Sohn. Der einzige Zweck des bürgerlichen Staats mit Exekutive, Judikative und Legislative sei es, den Kapitalismus mit Gewalt aufrecht zu erhalten. Sohns Schlussfolgerung: „Wer Sozialismus will, kommt diesem Ziel nicht durch Engagement innerhalb der Staatsmaschine näher, sondern nur als ihr Gegner.“

Zutiefst enttäuscht zeigt sich Sohn auch, dass die Linke in Thüringen die DDR als Diktatur und Unrechtsstaat bezeichnet habe. „In einer Partei, die solche Eintrittstickets für das Mitmachen in der kapitalistischen Staatsmaschine löst, mag ich keine Funktionen mehr ausüben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Überwindung des Umfragetiefs - Weil: Bundes-SPD braucht neuen Kurs

Seit Monaten stagniert die SPD im Bund in allen Umfragen. 26 Prozent sind zu wenig für eine Partei, die den Anspruch hat, den Kanzler zu stellen. Für Niedersachsens SPD-Landeschef Weil ist es deshalb an der Zeit, den Parteikompass neu zu justieren. Mit Gabriel an der Spitze.

24.02.2015

Dem Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig wird vorgeworfen, in der Wulff-Affäre sowie im Kinderpornografie-Prozess um Edathy Dienstgeheimnisse verraten zu haben. Der Grünen-Politiker Helge Limburg geht davon aus, „dass der Generalstaatsanwalt möglichst bald suspendiert wird“, solange die Vorwürfe nicht aufgeklärt seien.

Michael B. Berger 26.02.2015

Pünktlich zu den großen Abschlusskonzerten des Schülerliederfestes „Klasse! Wir singen“ wollte die Stadt Hannover den Messeschnellweg zwischen dem Seelhorster Kreuz und der Anschlussstelle Messe-Nord sperren lassen. Um den Anreiseverkehr nicht zu behindern, ließ Ministerpräsident Stephan Weil die Sperrung aufheben.

Saskia Döhner 25.02.2015
Anzeige