Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Manfred Sohn verlässt die Linke

Machtstreit in der Partei Manfred Sohn verlässt die Linke

Vor gut zwei Wochen war er noch Landesvorsitzender, nun ist er nicht einmal mehr Mitglied: Manfred Sohn hat seinen Austritt aus der Partei Die Linke erklärt. Hintergrund ist ein Machtstreit in der Partei und ein tiefes Zerwürfnis mit seinem Vorgänger Diether Dehm.

Voriger Artikel
Weil: Bundes-SPD braucht neuen Kurs
Nächster Artikel
Weil spricht sich für Erdverkabelung aus

Zerwürfnis in der Linken: Manfred Sohn hat die Partei verlassen. 

Quelle: Jochen Luebke/dpa (Archiv)

Hannover. „Nu is’ gut“, schrieb Sohn am Montag an den Landesverband. Er habe die Partei in den letzten zwei Jahren durch eine tiefe finanzielle Krise gesteuert, die auch dadurch entstanden sei, dass die Bundestagsabgeordneten keine Abgaben an den Landesverband entrichtet hätten. Im Gegenzug habe er sich von Dehm in einem HAZ-Artikel vorwerfen lassen müssen, er habe sich zuletzt ausschließlich um theoretische Fragen gekümmert. „Das ist eine der widerwärtigen Denunziationen dieses kalten Menschen, denen ich mich auch als Mitglied seiner Partei nicht mehr aussetzen möchte“, schreibt Sohn weiter.

Bereits im Oktober hatte Sohn intern seine Gründe dargelegt, warum er nicht wieder Landesvorsitzender werden will. Zum einen ist der 59-Jährige im September zum vierten Mal Vater geworden. Außerdem nerve ihn der Machtkampf mit den Bundestagsabgeordneten.

Doch auch ideologisch zeigt sich Sohn von seiner Partei enttäuscht. Der Kapitalismus sei „aus allen Poren bluttriefend zur Welt gekommen“ und befinde sich jetzt in seiner „finalen Krise“, schreibt Sohn. Der einzige Zweck des bürgerlichen Staats mit Exekutive, Judikative und Legislative sei es, den Kapitalismus mit Gewalt aufrecht zu erhalten. Sohns Schlussfolgerung: „Wer Sozialismus will, kommt diesem Ziel nicht durch Engagement innerhalb der Staatsmaschine näher, sondern nur als ihr Gegner.“

Zutiefst enttäuscht zeigt sich Sohn auch, dass die Linke in Thüringen die DDR als Diktatur und Unrechtsstaat bezeichnet habe. „In einer Partei, die solche Eintrittstickets für das Mitmachen in der kapitalistischen Staatsmaschine löst, mag ich keine Funktionen mehr ausüben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.