Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Auslaufmodell Förderschule?
Nachrichten Politik Niedersachsen Auslaufmodell Förderschule?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.03.2016
Von Saskia Döhner
„Eltern wollen und wählen das Erfolgsmodell inklusive Schule“, ist Kultusminsterin Heiligenstadt überzeugt. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Immer mehr Eltern von behinderten Kindern entscheiden sich für eine Regelschule. Wie Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Freitag in Hannover mitteilte, liegt der Anteil der Kinder in den Jahrgängen 1 bis 7, die ein Handicap haben und keine Förderschule besuchen, mittlerweile bei 58,5 Prozent. Im vergangenen Schuljahr waren es noch 44,9 Prozent. „Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen ist ein Erfolgsmodell“, sagte die SPD-Politikerin. Knapp 15 400 der insgesamt 26 300 behinderten Kinder wurden an einer Regelschule angemeldet, für eine Förderschule entschieden sich 10 900. „Eltern wollen und wählen das Erfolgsmodell inklusive Schule“, ist die Ministerin überzeugt.

Während Alfred Bauer vom Sozialverband vom Land mehr Tempo beim Ausbau des gemeinsamen Unterrichts fordert, sehen Lehrerverbände, Eltern- vertreter und Opposition wenig Grund für Euphorie. Familien entschieden sich nicht aus freien Stücken für die Regelschule: „Die Statistik spiegelt kein Bild des Wollens, sondern zum Großteil ein Bild des Müssens wider“, sagte etwa FDP-Schulexperte Björn Försterling.

Denn die Hälfte der Kinder, bei denen ein Förderbedarf festgestellt werde, hätte eine Lernschwäche, und genau diese Förderschulen liefen langsam aus. Eltern von Erst-, Zweit- oder Drittklässlern, deren Kind eine Lernschwäche habe, könnten nur noch eine Regelschule wählen, weil diese Jahrgänge an Förderschulen gar nicht mehr unterrichtet würden. Auch Anika von Bose vom Arbeitskreis Inklusion des Stadt- und Kreiselternrats Celle sprach von Schönfärberei. Heiligenstadt entgegnete, selbst im fünften Jahrgang, in dem es noch entsprechende Förderschulen gebe, wählten 59 Prozent der Eltern eines lernschwachen Kindes die Regelschule. Kai Seefried (CDU) forderte dennoch den Erhalt der Förderschulen Lerrnen: „Eltern wollen Wahlfreiheit.“

Die meisten Schüler mit Handicap gehen auf Grund-, Gesamt, oder Hauptschulen, kaum eines besucht das Gymnasium. Von 77 700 Schülern in den Jahrgängen 5 bis 7 an den Gymnasien haben nur 39 eine Lernschwäche, immerhin 124 sind verhaltensauffällig, dazu gehören etwa Schüler mit Autismus oder einem Asperger-Syndrom.

Die Pädagogen an den Regelschulen würden mit der Situation alleingelassen, kritisierte Manfred Busch vom Verband Niedersächsischer Lehrkräfte. Und auch Matthias Ahäuser vom Regionselternrat Hannover sah wenig Anlass für Zufriedenheit. Angesichts der schlechten Unterrichtsversorgung an den Förderschulen und dem Mangel an Sonderpädagogen könne man nur mit Vorsicht von einem Erfolg sprechen, sagte er.

Heiligenstadt verwies darauf, dass die Zahl der Studienplätze für Sonderpädagogen auf 400 verdoppelt worden sei und es berufsbegleitende Fortbildungen für Lehrer gebe. Elternrat Anhäuser hielt dagegen: Ein paar Wochen Fortbildung könnten kein jahrelanges Studium ersetzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie alt muss ein Mensch sein, damit er vom Verfassungsschutz beobachtet werden darf? SPD und Grüne im niedersächsischen Landtag wollen ein neues Gesetz auf den Weg bringen, in dem das Mindestalter von derzeit 14 auf 16 Jahre erhöht wird. Die CDU hält das angesichts der Messerattacke am Bahnhof für einen schweren Fehler. 

07.03.2016
Niedersachsen Klinkenputzen bei der EU-Komission - Weil sucht Unterstützung in Brüssel

Klinkenputzen in Brüssel: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat bei seinem Besuch am Dienstag neben EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auch mit Parteifreund Martin Schulz, dem Präsident des Europäischen Rates sowie Corina Cretu, zuständig für Regionalpolitik, gesprochen.

Michael B. Berger 04.03.2016

Am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wird erneut über ein Verbot der rechtsextremen NPD verhandelt. Auch wenn die Partei in Niedersachsen auf Landesebene schon lange keine Rolle mehr spielt, ist sie auf kommunaler Ebene noch aktiv.

01.03.2016
Anzeige