Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mehr Plutonium in der Asse als bekannt
Nachrichten Politik Niedersachsen Mehr Plutonium in der Asse als bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 16.06.2011
Genaue Kenntnisse über das radioaktive Inventar in der Asse sind entscheidend für das geplante Anbohren der umstrittenen Schachtanlage bei Wolfenbüttel in Niedersachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im maroden Atommülllager Asse ist nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums möglicherweise deutlich mehr Plutonium und Uran eingelagert als bislang bekannt. Das Haus von Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) bezieht sich dabei auf ein Gutachten des TÜV Süd, wonach in der Schachtanlage II 3,24 Kilogramm hoch radioaktives Plutonium und 2,274 Kilogramm Uran mehr liegen sollen als bislang angenommen.

Grundlage für die Zahlen seien die sogenannten Begleitlisten aus dem Forschungszentrum Karlsruhe über das eingelagerte Material, heißt es in einem Schreiben des niedersächsischen Umweltministeriums an die Mitglieder des Asse-Untersuchungsausschusses im Landtag, welches der dpa vorliegt.

Sollten sich die Zahlen bestätigen, würden insgesamt 31,3 Kilogramm Plutonium in der Asse lagern. Beim alten Betreiber, dem Helmholtz-Zentrum München/GSF, war anfangs lediglich von 9,6 Kilogramm Plutonium die Rede. Nach umfangreichen Recherchen wurde die Zahl später im Untersuchungsausschuss auf 28,1 Kilogramm korrigiert.

Genaue Kenntnisse über das radioaktive Inventar in der Asse sind entscheidend für das geplante Anbohren der umstrittenen Schachtanlage bei Wolfenbüttel in Niedersachsen. „Für die Anbohrungen haben diese neuen Zahlen, sofern sie stimmen, keine Auswirkungen“, hieß es aus dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS).

dpa/frx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur die Bundesregierung, auch das Land Niedersachsen rüstet im Kampf gegen Online-Kriminalität auf: 42 neue Fahnder sollen im Netz Verbrechen bekämpfen.

16.06.2011

Seine Absichten waren friedlicher Natur, da sind sich Richter, Staatsanwalt und Verteidiger einig. Trotzdem ist der Göttinger Linken-Landtagsabgeordnete Patrick Humke am Mittwoch vom Amtsgericht Hannover zu 40 Tagessätzen zu 130 Euro verurteilt worden.

16.06.2011

Die kleinen Städte in Niedersachsen befürchten Auswirkungen eines möglichen Abzugs der Bundeswehr aus ihren Orten.

15.06.2011
Anzeige