Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Migranten in Niedersachsen haben geringe Bildungschancen
Nachrichten Politik Niedersachsen Migranten in Niedersachsen haben geringe Bildungschancen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 08.07.2010
In Niedersachsen schaffen nur 6,9 Prozent aller ausländischen Schulabgänger die Hochschulreife. Quelle: dpa
Anzeige

Schlechtes Zeugnis für Niedersachsen bei den Bildungschancen junger Migranten. Der 615 Seiten umfassende Integrationsbericht beschreibt Perspektiven von Menschen mit Zuwanderungshintergrund – dabei liegt Niedersachsen auf hinteren Plätzen bei der Zahl von Schulabbrechern und Kindern, die in Kitas untergebracht sind.

In dem Bericht der Bundesregierung heißt es, dass an niedersächsischen Schulen 20 Prozent aller ausländischen Jugendlichen die Schule ohne Abschluss verlassen. Eine Quote, die laut Bericht „nach wie vor sehr hoch“ sei. Damit liegt das Land, gemeinsam mit Bayern, auf dem letzten Platz aller Bundesländer, selbst Berlin mit seinem hohen Anteil an Migranten ist geringfügig erfolgreicher. Für „besonders niedrig“ hält Böhmer die Zahl junger Abiturienten mit Migrationshintergrund: In Niedersachsen schaffen nur 6,9 Prozent aller ausländischen Schulabgänger die Hochschulreife – nur Baden-Württemberg ist schlechter. Auch gelingt Migranten so selten wie in keinem anderen westdeutschen Bundesland ein Hauptschulabschluss, es sind etwa 30 Prozent.

Niedersachsens Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU), seit drei Monaten im Amt, sagte dieser Zeitung, das Land habe „noch Luft nach oben“. Sie wies jedoch darauf hin, dass die Zahlen aus Berlin mit dem Jahr 2008 abschließen und sich seither einiges getan habe. Wichtig sei besonders, Eltern zu überzeugen, etwas für die Bildung ihrer Kinder zu tun. Laut Integrationsbericht sind in Niedersachsen 76 Prozent aller Kinder mit Einwanderergeschichte in frühkindlicher Betreuung untergebracht. „Weit unter dem Bundesdurchschnitt“, notiert Böhmer, der bei 84 Prozent liegt. Allerdings steht Niedersachsen knapp vor Bayern, jedoch weit hinter Spitzenreiter Baden-Württemberg mit 94 Prozent. Weit abgeschlagen im deutschen Vergleich liegt Niedersachsen beim Versuch, Förderschüler in den normalen Unterricht zu integrieren.

Für die SPD-Politikerin Silke Lesemann steht nun fest: „Kinder mit Zuwanderungshintergrund sind in Niedersachsen massiv benachteiligt. Sie haben weitaus schlechtere Startchancen als Kinder mit deutscher Herkunft.“ Der Bericht sei eine traurige Bilanz für Özkan und Ministerpräsident. Für die CDU betonte Editha Lorberg, das Land investiere bis 2013 in Krippenausbau 462 Millionen Euro und 100 Millionen Euro ins letzte beitragsfreie Kindergartenjahr. Man arbeite seit 2003 „Versäumnisse der Vorgängerregierung ab“.

Gunnar Menkens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten für Polizisten in Niedersachsen sollen gerechter werden. Ein neues Konzept sieht vor, dass die Polizeidirektionen über ein Viertel der Stellen für Hauptkommissare eigenständig entscheiden können.

08.07.2010

Ehrenamtliche Betreuer von Pflegebedürftigen sollen steuerlich den ehrenamtlichen Übungsleitern in Sportvereinen gleich gestellt werden. Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann fordert die Anhebung des Steuerfreibetrages von 500 Euro auf 2100 Euro.

08.07.2010

Bildungsangebot mangelhaft: Die Stadt Hannover hat das Land zu einer gemeinsamen Bildungsoffensive aufgefordert.

08.07.2010
Anzeige