Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Minderjährige müssen keine Uni-Gebühren mehr zahlen
Nachrichten Politik Niedersachsen Minderjährige müssen keine Uni-Gebühren mehr zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 28.06.2011
Quelle: Nancy Heusel (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

„Studiengebühren sind ein Wettbewerbsnachteil für Niedersachsen“, kritisierten SPD, Grüne und Linke unisono. Die Beiträge seien eine Ursache, weshalb so viele Abiturienten in anderen Bundesländern ihr Studium beginnen.

Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) wies die Kritik vehement zurück. Es gebe keinen Zusammenhang zwischen den Wanderbewegungen von Studierenden und Studiengebühren. Darüber hinaus hätten die Studienanfänger in Niedersachsen die Möglichkeit, zur Zahlung der Gebühren ein zinsgünstiges Darlehen aufzunehmen.

Landesweit liegt die Zahl der minderjährigen Studierenden im kleinen zweistelligen Bereich. Jedoch geht das Wissenschaftsministerium davon aus, dass durch die Verkürzung der Schulzeit mit dem Abitur nach zwölf Jahren künftig mehr Studienanfänger jünger ist als 18 Jahre.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der niedersächsische Landtag hat der Reform der Rundfunkgebühr zugestimmt. CDU, FDP, SPD und Grüne sprachen sich am Dienstag für das neue Konzept von ARD, ZDF und Deutschlandradio aus. Die Abgeordneten der Linksfraktion lehnten die Reform wegen "erheblicher Datenschutzbedenken" ab.

28.06.2011
Niedersachsen Niedersächsischer Landeshaushalt - SPD will konkrete Daten bei Schuldenbremse

In der Diskussion um eine Schuldenbremse für den niedersächsischen Landeshaushalt muss die Regierung ihre Pläne aus Sicht der Opposition mit besseren Daten unterfüttern. Von 2017 an sollen neue Kredite verboten werden, falls sie nicht in Investitionen fließen.

27.06.2011

Die politische Schlusskundgebung des Schlesiertreffens in Hannover ist am Sonntag von einem Eklat überschattet worden. Während der Landsmannschafts-Vorsitzende Rudi Pawelka scharfe Kritik an Polen übte, verließ Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) vorzeitig die Veranstaltung.

Klaus Wallbaum 27.06.2011
Anzeige