Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 15-Jährige kein Fall für den Verfassungsschutz?
Nachrichten Politik Niedersachsen 15-Jährige kein Fall für den Verfassungsschutz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.03.2016
Vergangene Woche hat ein 15-jähriges Mädchen einen Bundespolizisten im Hauptbahnhof Hannover mit einem Messer attackiert. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Dieser Fall verdeutlicht auf dramatische Weise, dass es in Niedersachsen offenbar Gruppierungen gibt, die Minderjährige so weit radikalisieren, dass sie schwere Straftaten begehen“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Jens Nacke. Nacke warf der rot-grünen Landesregierung vor, zu Beginn ihrer Amtszeit 2013 die Beobachtung radikaler Islamisten vernachlässigt und den Fokus stattdessen ausschließlich auf Rechtsextremismus gelenkt zu haben. „Das war politisch gewollt.“ Erst, nachdem sich herausgestellt habe, dass man die wachsende Zahl radikaler Islamisten nicht mehr ignorieren könne, habe sich das Land aufgerafft, eine Präventionsstelle einzurichten, so Nacke.

SPD und Grüne warnten dagegen vor Schnellschlüssen: „Ich kenne die Hintergründe der Tat nicht“, sagte der SPD-Abgeordnete Marco Brunotte aus Langenhagen. Zunächst müsse der Fall ausermittelt werden, dann sei es Zeit für eine Analyse und Schlussfolgerungen.

Die Diskussion um das Mindestalter „hat nichts mit dem aktuellen Fall zu tun“, meint Helge Limburg von den Grünen. Schließlich sei derzeit eine Beobachtung von 14-Jährigen gesetzlich noch erlaubt – das habe aber die Tat nicht verhindern können. Es sei im Übrigen auch falsch, diese Erwartung zu wecken, so Limburg: „Es ist nicht in erster Linie Aufgabe des Verfassungsschutzes, Straftaten zu verhindern.“ Das sei Aufgabe der Polizei. Der Verfassungsschutz analysiere und beobachte extremistische Strukturen. Sollte sich der islamistische Hintergrund der Tat bewahrheiten, zeige das, wie wichtig es gewesen sei, dass Rot-Grün 2014 eine Präventionsstelle gegen Salafismus gestartet hatte und in diesem Jahr in ein Aussteigerprogramm für islamistische Straftäter einsteigen will, sagte Limburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Klinkenputzen bei der EU-Komission - Weil sucht Unterstützung in Brüssel

Klinkenputzen in Brüssel: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat bei seinem Besuch am Dienstag neben EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auch mit Parteifreund Martin Schulz, dem Präsident des Europäischen Rates sowie Corina Cretu, zuständig für Regionalpolitik, gesprochen.

Michael B. Berger 04.03.2016

Am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wird erneut über ein Verbot der rechtsextremen NPD verhandelt. Auch wenn die Partei in Niedersachsen auf Landesebene schon lange keine Rolle mehr spielt, ist sie auf kommunaler Ebene noch aktiv.

01.03.2016

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat sich für die Entsendung von weiteren deutschen Polizisten nach Griechenland und in die Türkei ausgesprochen, um das Flüchtlingschaos dort in den Griff zu bekommen. Sie sollen bei die europäische Grenzschutzagentur Frontex verstärken.

29.02.2016
Anzeige