Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Meyer will neue Antibiotika verbieten
Nachrichten Politik Niedersachsen Meyer will neue Antibiotika verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.10.2014
Von Karl Doeleke
„Die Wirkstoffe sollten für die Humanmedizin reserviert werden“: Neue Antibiotika sollen aus niedersächsischen Tierställen verschwinden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Sie sollen laut einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Humanmedizin vorbehalten sein. Die Mittel kommen immer dann zum Einsatz, wenn herkömmliche Antibiotika nicht mehr gegen Infektionen wirken, weil die Keime Resistenzen gegen sie gebildet haben.

Der Forderung der WHO schließt sich Niedersachsens Landwirtschaftsminister nun an. „Die neueren Wirkstoffe der dritten und vierten Generation sollten für die Humanmedizin reserviert werden“, sagte der Grünen-Politiker der HAZ. „Daher sollte man in Betracht ziehen, Reserveantibiotika für den Einsatz in der Massentierhaltung zu verbieten.“ Das gelte um so mehr, „wenn sie lediglich schlechte Haltungsbedingungen kaschieren sollen“.

Nach jüngsten Erhebungen sterben in der Europäischen Union jedes Jahr rund 25.000 Menschen, weil Antibiotika bei Infektionen nicht mehr anschlagen. Ärzte und Tierärzte machen dafür auch die Tierhaltung verantwortlich. Zuletzt war der Medikamenteneinsatz nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zwar gesunken - zugleich wurden aber mehr Antibiotika der jüngeren Generation auch in der Tiermast eingesetzt.

Nach Informationen der HAZ sind besonders Tierärzte und Landwirte in Niedersachsen für die Entwicklung verantwortlich. Das ist ebenfalls aus den Zahlen des Bundesamts zu entnehmen. Demnach hat der Verbrauch der Reserveantibiotika zwischen 2011 und 2013 bundesweit um rund vier Tonnen zugenommen - wobei allein die Hälfte der zusätzlichen Mittel an Tierärzte im Postleitzahlenbereich 49 ging. Dort im Emsland und in Südoldenburg befinden sich die großen Tierställe.

Für viele Ärzte und Tierärzte ist das eine alarmierende Entwicklung. Durch den zunehmenden Einsatz werde weitere Resistenzentwicklung befördert, heißt es in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Tierärzteblatts. Seit Beginn der Datenerhebungen durch das BVL im Jahr 2011 sei der Verbrauch der wichtigen Reserveantibiotika um 25 bis 60 Prozent je nach Wirkstoffgruppe gestiegen. „Wir wiederholen daher unsere Forderung, diese unverzichtbaren Antibiotikaklassen unverzüglich für den exklusiven Einsatz in der Humanmedizin zu reservieren“, teilt die „Ärzteinitiative gegen Massentierhaltung“ mit.

Zusätzliche Brisanz erhalten die Zahlen des BVL dadurch, dass die Reserveantibiotika der jüngeren Generation wesentlich geringer dosiert werden. Für den früheren südoldenburger Amtsveterinär Hermann Focke ist die Entwicklung „nicht überraschend“: Der Gesamtrückgang bei der Gabe von Antibiotika von knapp 170 Tonnen zwischen 2012 und 2013 sei mit der Gabe der Reservemittel „erkauft“ worden. „Die Anzahl der mit Antibiotika behandelten Tiere ist dabei gleich geblieben.“ Focke spricht von der „Antibiotikalüge“ und warnt vor einer gefährlichen Entwicklung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor einem Jahr wollte die CDU mit ihm die „rote“ Landeshauptstadt Hannover erobern. Am Freitag nun erklärte der prominente Anwalt und ehemalige Kandidat für den Oberbürgermeisterposten, Matthias Waldraff, seinen Austritt aus der Partei.

Michael B. Berger 29.09.2014
Niedersachsen Erste Sitzung im provisorischen Landtag - Eine angenehme Umstellung

Nach der mehr als einjährigen Vorbereitungszeit ist der niedersächsische Landtag erstmals in seinem provisorischen Plenarsaal zusammengekommen. Die Reaktionen unter den Abgeordneten auf die Übergangslösung sind durchweg positiv.

27.09.2014

Sachlich, nicht polemisch soll in Niedersachsen über sexuelle Vielfalt im Unterricht diskutiert werden. In dieser Forderung waren sich alle Parteien im Kultusausschuss des Landtages einig.

22.09.2014
Anzeige