Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ministerin entschuldigt sich bei Winterkorn
Nachrichten Politik Niedersachsen Ministerin entschuldigt sich bei Winterkorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 14.10.2015
Die niedersächsische Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

"Lassen Sie mich an dieser Stelle deutlich sagen, dass ich den Fehler der Staatsanwaltschaft Braunschweig in höchstem Maß bedauerlich finde", sagte die Grünen-Politikerin Antje Niewisch-Lennartz am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Behörde hatte am 28. September mitgeteilt, wegen der weltweiten Abgas-Manipulationen an Diesel-Fahrzeugen aufgrund von Strafanzeigen gegen Winterkorn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet zu haben. Bislang sei dies aber nicht geschehen, betonte Niewisch-Lennartz.

Vielmehr wurde nur geprüft, ob gegen den im Zuge der Affäre bereits zurückgetretenen Top-Manager ein Anfangsverdacht bestehe. "Diese Prüfung war am 28.09.2015 noch nicht abgeschlossen und dauert auch heute noch an", erklärte die Ministerin. Am 1. Oktober habe sich auch der Braunschweiger Generalstaatsanwalt Norbert Wolf schriftlich bei Winterkorn für die missverständlichen Äußerungen entschuldigt. Mitte September war bekanntgeworden, dass Volkswagen bei rund elf Millionen Diesel-Fahrzeugen verbotenerweise mit einer speziellen Software die Abgaswerte nach unten korrigiert hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ministerpräsident Stephan Weil erwartet, dass die VW-Abgasaffäre erst in einigen Monaten aufgeklärt sein wird. Dann werde der Abschlussbericht der amerikanischen Anwaltsfirma Jones Day vorliegen, die der VW-Aufsichtsrat mit der Untersuchung der VW-Abgasaffäre beauftragt habe, sagte Weil vor dem niedersächsischen Landtag.

Michael B. Berger 13.10.2015

Die Nächte in Niedersachsen sind frostig kalt geworden, doch Tausende Flüchtlinge schlafen noch immer in Zelten. Diese müssen nun winterfest gemacht werden, weil nicht für alle Asylsuchenden ein festes Dach über dem Kopf gefunden werden kann. 

11.10.2015

Sie leugnen die Existenz der Bundesrepublik Deutschland, sie lehnen darum Gerichte, Finanzämter und alle anderen Behörden ab. Die sogenannten „Reichsbürger“ nerven damit zunehmend auch die Justiz in Niedersachsen - wobei beim Land niemand so richtig darüber reden will.

Karl Doeleke 13.10.2015
Anzeige