Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil will weiter über Islamvertrag reden
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil will weiter über Islamvertrag reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 09.08.2016
Ministerpräsident Stephan Weil will weiter über den Islamvertrag verhandeln. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

"Ich finde es bedauerlich, dass die CDU von dem Vorhaben abgerückt ist, das hindert uns nicht, an dem Verfahren festzuhalten, dass wir in Seelenruhe darüber reden wollen, und erst dann entscheiden." Am Dienstagnachmittag wollten SPD, Grüne und FPD auf Fraktionssitzungen über den Fortgang der Verhandlungen beraten.

"Gegen den Vertragsentwurf gibt es keine inhaltliche Bedenken", betonte Weil. "Jetzt nach der Sommerpause geht es plötzlich um die Verhandlungspartner, darüber wird zu reden sein." Wie Weil weiter sagte, habe der CDU-Fraktionschef Björn Thümler vor der Sommerpause keine Probleme gehabt, sich mit dem türkischen Moscheeverband Ditib zu unterhalten. Vor einer Woche dann war die CDU mit der Begründung aus den Gesprächen ausgestiegen, Ditib werde von der türkischen Regierung beeinflusst und gesteuert. Die CDU sehe die Staatsferne der Verbände als Voraussetzung für ein Zustandekommen der Verträge an - Ditib könne diese Unabhängigkeit aber nicht belegen, hatte Thümler gesagt.

dpa

Niedersachsen Jeversen, Wolfsburg und Braunschweig - Regierungschef auf Sommerreise gestartet

Bewegung ist das Thema der diesjährigen Sommerreise von Ministerpräsident Stephan Weil. In Burgwedel besuchte er das Logistikzentrum von Rossmann. In Jeversen testete er Reifen im Contidrom.

11.08.2016
Niedersachsen Niedersächsische Direktorenvereinigung - "Die beste Reform heißt: keine Reform"

Die niedersächsische Direktorenvereinigung (NDV) fordert die Politik auf, den jahrelangen Streit um Schulstrukturen für mindestens zehn Jahre ruhen zu lassen. „Die beste Reform für die nächsten Jahre heißt: keine Reform“, sagt Wolfgang Schimpf, Vorsitzender der Direktorenvereinigung.

09.08.2016

Die CDU in Niedersachsen hat die Gespräche zu dem geplanten Islamvertrag aufgekündigt. Weil der türkische Moscheeverband Ditib in starkem Maße von der türkischen Regierung beeinflusst und gesteuert werde, werde die CDU sich in dieser Regierungsperiode nicht mehr an Verhandlungen beteiligen. 

Michael B. Berger 06.08.2016
Anzeige