Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Weil will weiter über Islamvertrag reden

Niedersachsen Weil will weiter über Islamvertrag reden

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will trotz des Ausstiegs der CDU aus den Gesprächen weiter über einen Islamvertrag reden. "Wir bleiben bei der Vereinbarung, dass man die Fraktionen anhört und schaut, wie es weitergeht", sagte Weil am Dienstag.

Voriger Artikel
Regierungschef auf Sommerreise gestartet
Nächster Artikel
Diese Abgeordneten verdienen kräftig nebenbei

Ministerpräsident Stephan Weil will weiter über den Islamvertrag verhandeln.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. "Ich finde es bedauerlich, dass die CDU von dem Vorhaben abgerückt ist, das hindert uns nicht, an dem Verfahren festzuhalten, dass wir in Seelenruhe darüber reden wollen, und erst dann entscheiden." Am Dienstagnachmittag wollten SPD, Grüne und FPD auf Fraktionssitzungen über den Fortgang der Verhandlungen beraten.

"Gegen den Vertragsentwurf gibt es keine inhaltliche Bedenken", betonte Weil. "Jetzt nach der Sommerpause geht es plötzlich um die Verhandlungspartner, darüber wird zu reden sein." Wie Weil weiter sagte, habe der CDU-Fraktionschef Björn Thümler vor der Sommerpause keine Probleme gehabt, sich mit dem türkischen Moscheeverband Ditib zu unterhalten. Vor einer Woche dann war die CDU mit der Begründung aus den Gesprächen ausgestiegen, Ditib werde von der türkischen Regierung beeinflusst und gesteuert. Die CDU sehe die Staatsferne der Verbände als Voraussetzung für ein Zustandekommen der Verträge an - Ditib könne diese Unabhängigkeit aber nicht belegen, hatte Thümler gesagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Niedersachsen

Das hatte sich in den vergangenen Tagen angedeutet: Angesichts von CDU-Kritik und öffentlicher Sorge wegen der Türkeikrise und islamistischem Terror schiebt die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen den unterschriftsreifen Islamvertrag auf.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr