Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Terroristen nicht Triumph über Freiheit geben"
Nachrichten Politik Niedersachsen "Terroristen nicht Triumph über Freiheit geben"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 20.12.2016
"Die Sicherheitsbehörden in Niedersachsen und in ganz Deutschland werden alles tun, um weitere Anschläge zu verhindern", sagte Weil am Dienstag. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Nach dem mutmaßlichen Anschlag von Berlin hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil dazu aufgerufen, sich dem Terror entgegenzustellen. "Terroristen wollen Angst und Schrecken verbreiten", sagte Weil am Dienstag in Hannover. "Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Freiheit und unser Leben nicht durch Verbrecher einschränken lassen. Wir dürfen den Terroristen nicht den Triumph über unsere Freiheit und unser geselliges Miteinander geben." Die Gedanken seien nun bei den Familien der Opfer und bei den Verletzten. "Im Namen des Landes Niedersachsen werde ich dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, unsere tief empfundene Anteilnahme ausdrücken."

In die Landesregierung hat zudem angeordnet, dass die Fahnen an öffentlichen Gebäuden auf Halbmast wehen. "Die Sicherheitsbehörden in Niedersachsen und in ganz Deutschland werden alles tun, um weitere Anschläge zu verhindern", sagte Weil. Er habe habe großes Vertrauen in Polizei und Nachrichtendienste. "Dennoch ist uns allen bewusst, dass es eine absolute Sicherheit nicht gibt." 

iro/dpa

Laut Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wird Niedersachsen in diesem Jahr voraussichtlich unter den Bundesländern die höchste Rückführungsquote bei Flüchtlingen haben. "Wir rechnen damit, dass wir am Ende des Jahres etwa 2000 Menschen abgeschoben haben werden", sagte Weil.

20.12.2016

Ein altes Kapitel aus den Siebzigerjahren soll im Landtag noch einmal aufgerollt werden. SPD-Abgeordneter Bernd Lynack unterstützt die Forderung nach politischer Rehabilitierung der Demonstranten, die von jahrelangen Berufsverboten betroffen waren. CDU und FDP sind dagegen skeptisch.

Michael B. Berger 15.12.2016

Erstmals steht in Niedersachsens Finanzplanung die schwarze Null. Das sieht der Doppelhaushalt für 2017 und 2018 vor, den der Landtag am Donnerstag verabschiedet hat. Noch sitzt das Land allerdings auf einem Schuldenberg von rund 58 Milliarden Euro.

15.12.2016