Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mit den Ferien kommt das Jobende
Nachrichten Politik Niedersachsen Mit den Ferien kommt das Jobende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.05.2013
Von Saskia Döhner
Rund 500 Vertretungslehrern droht im Sommer dieses Jahres der Gang in die Arbeitsagenturen oder JobCenter. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Rund 500 Vertretungslehrer in Niedersachsen stehen ab Ende Juni ohne Job da. Wenn das Schuljahr endet, läuft auch ihr Arbeitsvertrag aus. Niedersachsen ist nicht das einzige Land, das die sogenannten Feuerwehrlehrer vor den Sommerferien entlässt und danach wieder einstellt. Im vergangenen Jahr hatten sich bundesweit rund 5400 Lehrer arbeitslos gemeldet. Bildungsverbände und Rechnungsprüfer kritisieren seit Langem, dass die Länder einen Teil ihrer Arbeitgeberpflicht auf die Bundesagentur für Arbeit abwälzen.

Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) rechtfertigte sich am Montag: „Wir orientieren uns an den Bedürfnissen der Schulen, und in den Sommerferien gibt es in der Regel keinen Vertretungsbedarf.“ Angesichts von 86.000 Pädagogen landesweit sei die Zahl der Vertretungslehrer vergleichsweise gering, und man versuche, die Zahl auf ein vertretbares Mindestmaß zu begrenzen, sagte Heiligenstadt. Ohne Feuerwehrlehrer werde es aber nicht gehen. Das Land müsse schließlich flexibel auf Unterrichtsausfall reagieren können, etwa wenn Pädagogen schwanger oder länger als sechs Wochen krank seien. Zudem fänden die meisten Feuerwehrlehrer nach zwei Jahren ohnehin eine feste Anstellung. Ein rechtlicher Anspruch auf eine Festanstellung besteht jedoch nicht.

So berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ von einem Fall, in dem eine Grundschullehrerin 14-mal in Hessen nur einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten habe. Zehn Jahre lang musste sie befürchten, auch nach dem Sommer ohne Job dazustehen, da ihr Vertrag immer nur bis zum Ende der Unterrichtszeit lief. Vor Kurzem hatte sie genug von den Kettenverträgen und klagte auf eine Festanstellung. Das Arbeitsgericht Gießen gab ihr im März recht.

Dieser Fall ist in Deutschland offenbar keine Seltenheit. Bei der Bundesagentur für Arbeit meldeten sich im Sommer 2012 zusätzlich rund 5400 Lehrer arbeitslos. Die Behörde analysierte, dass der sprunghafte Anstieg der Arbeitslosigkeit nach dem Ende der Ferien wieder deutlich zurückgehe. Das falle bereits seit Jahren auf. Laut Statistik war im vergangenen Jahr Baden-Württemberg Spitzenreiter. Dort stieg die Zahl der Lehrer ohne Anstellung im August um 1400 Prozent. Auch in Niedersachsen ist das Problem schon seit längerer Zeit bekannt. Vor wenigen Jahren waren noch doppelt so viele Lehrer in den Sommermonaten arbeitslos, wie in der letzten großen Ferienzeit.

GEW-Landeschef Eberhard Brandt forderte für Vertretungslehrer unbefristete Stellen und eine grundsätzliche Bezahlung auch in den Sommerferien: „Vertretung ist eine Daueraufgabe“, sagte der Niedersachse. Ohne vernünftige Arbeitsbedingungen werde man auf dem fast leergefegten Lehrermarkt keine Bewerber mehr finden. Grüne-Bildungsexpertin Ina Korter hat schon vor Jahren angeregt, einen Pool mit festen Vertretungslehrern zu bilden, die an unterschiedlichen Schulen eingesetzt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Lehrer haben einen Anspruch auf Kostenerstattung für Schulbücher, die sie im Unterricht benötigen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in Erfurt. Die Bundesrichter gaben damit der Klage eines Pädagogen statt, der dem Land Niedersachsen den Kaufpreis für ein Mathematikbuch in Höhe von 14,36 Euro in Rechnung gestellt hatte.

12.03.2013

Jeder zweite Lehrer hält den Umgang mit Schülern heute für wesentlich schwieriger als früher. Zugleich fühlen sich ebenfalls rund 50 Prozent der Lehrer durch ihr Studium nur unzureichend auf ihre berufliche Alltagspraxis vorbereitet.

24.04.2012

Lehrer leiden unter ihren Schülern - das stimmt nur selten. Gemobbt fühlt sich mehr als die Hälfte der Lehrer eher von der Schulleitung. Und auch untereinander behandeln Lehrer sich nicht immer gut.

15.11.2012

Geht es auch ohne? Nach dem Abschied von der Macht müssen sich die ehemaligen niedersächsischen Minister mit dem Verlust von Titel, Dienstwagen und der eigenen Wichtigkeit arrangieren. Manchem fällt dar gar nicht so leicht.

Klaus Wallbaum 15.05.2013

Seit fast 100 Tagen ist Stephan Weil Regierungschef in Niedersachsen. Eine kurze Zeit, in der viel passiert ist. Das Tempo in der Politik könne niemand durchhalten, zieht er eine erste Bilanz.

12.05.2013

Die 26-jährige Katharina Nocun ist neue Parteimanagerin der Piraten. Die Studentin aus Osnabrück wurde am Freitag auf dem Parteitag im bayerischen Neumarkt mit 81,7 Prozent zur Nachfolgerin von Johannes Ponader gewählt.

10.05.2013
Anzeige