Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Der Herr Minister könnte grüßen"
Nachrichten Politik Niedersachsen "Der Herr Minister könnte grüßen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.03.2016
„Er könnte grüßen“: Minister Christian Meyer wird im eigenen Haus kritisiert. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Insgesamt 31 anonymisierte Stellungnahmen von Mitarbeitern des Hauses sind der Personalratsmail beigefügt. Darin werden vor allem die Personalpolitik, der Umgang mit Mitarbeitern und der Kommunikationsstil des grünen Ministers und seiner Hausspitze gerügt. „Stellenbesetzungen erfolgen nach Gutsherrenart. Offensichtlich sind fachlich versierte und loyale Mitarbeiter des Hauses nicht mehr gewollt“, heißt es in einer Stellungnahme. „Die Personalpolitik offenbart nahezu täglich, dass höherwertige Stellen ausschließlich mit Personen besetzt werden, die mit dem grünen Parteibuch winken“, schreibt ein anderer und fügt hinzu: „Abstrampeln darf sich jeder, belohnt wird nur ein eng umrissener Personenkreis. Hauptsache, Grün!“ Der Personalrat kritisiert, dass die Hausspitze die Arbeitnehmervertreter bei einer nicht näher genannten Personalmaßnahme übergangen habe.

Bemängelt wird von einem Mitarbeiter auch Meyers Auftreten: „Es beginnt schon bei den Manieren. Herr Minister könnte bei Begegnungen im Haus seine Mitarbeiter/innen grüßen und nicht komplett ignorieren.“ Meyer halte einen engen Kreis von grünen Parteifreunden um sich und lasse auch nur diesen gegenüber Wertschätzung und einen freundlichen Umgang walten.

Die 31 Beschwerden waren entstanden, nachdem der Personalrat die Mitarbeiter vor einem Jahr gebeten hatte mitzuteilen, was aus ihrer Sicht nicht gut läuft. Diese „Meckerzettel“ sollten dazu dienen, mit der Ministeriumsspitze nach Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen. „Trotz mehrmaliger Nachfragen haben wir zu den Zetteln keine schriftlichen Stellungnahmen erhalten. (...) Nun werden wir sie ohne Stellungnahmen veröffentlichen“, schreibt der Personalrat jetzt an die Mitarbeiter.

Offiziell wollte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums die Beschwerden nicht bewerten. „Das sind interne Vorgänge, die wir nicht kommentieren“, sagte er der HAZ. Er betonte aber, dass „Personalverfahren im Haus nach Recht und Gesetz verlaufen. Parteibücher spielen dabei keine Rolle“. Und im Übrigen: „Der Haussegen hängt nicht schief“, so der Sprecher. Dagegen spricht allerdings, dass Staatssekretär Horst Schörshusen das Vorgehen des Personalrats in einer hausinternen Mail aufgriff. Er kritisiert darin, dass der Personalrat das Versenden der „Meckerzettel“ weder angekündigt noch der Ministeriumsspitze Gelegenheit zur Bewertung gegeben habe. In einer weiteren, gestern abgeschickten Mail bittet Schörshusen alle Mitarbeiter zu einer Personalversammlung am 7. April, um die Differenzen zu klären. Dass er dabei auch um namentliche Anmeldung bat, sorgte allerdings nach HAZ-Informationen erneut für Irritationen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Wahlerfolgen der AfD sucht die Landespolitik nach dem richtigen Weg im Umgang mit den Rechtspopulisten. SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil nennt die Wahlergebnisse einen „Weckruf“. David McAllister mahnt die Union zur Geschlossenheit.

17.03.2016

Der Parteitag der niedersächsischen FDP hat den Landesvorsitzenden Stefan Birkner mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Wofür steht der 42-Jährige, der bereits Staatssekretär und Minister war? Ein Porträt von Niedersachsen-Redakteur Michael B. Berger.

Michael B. Berger 12.03.2016

Stefan Birkner ist als Landeschef der niedersächsischen Liberalen wiedergewählt worden. Auf dem Landesparteitag am Sonnabend in Oldenburg bekam er 95 Prozent der Stimmen. Zuvor hatte er Kritik am geplanten Vertrag mit den Moslemverbänden geübt. Dieser sei in der derzeitigen Form nicht akzeptierbar.

Michael B. Berger 15.03.2016
Anzeige