Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Brandanschlag führt Spur in linke Szene

Göttingen Nach Brandanschlag führt Spur in linke Szene

Linke Extremisten sind für den Brandanschlag im Göttinger Kreishaus mit einem Verletzten verantwortlich. Das haben die Ermittlungen der Polizei ergeben.

Am Mittwochabend hätten Einsatzkräfte die Wohnung von vier Tatverdächtigen aus der linken Szene durchsucht und Computer sowie andere Beweismittel sichergestellt, sagte Polizeivizepräsident Roger Fladung am Donnerstag. Zwei speziell ausgebildete Fährtenhunde brachten die Polizei auf die Spur.

Die Polizei hält insgesamt zwei Frauen und Männer für tatverdächtig. Weitere Einzelheiten zu den Personen wollte die Polizei nicht nennen. Sie ordnet die Verdächtigten der linksextremen Szene zu. Die in ihren Wohnungen sichergestellten Gegenstände werden jetzt im Landeskriminalamt in Hannover untersucht.

Die beiden Polizeihunde hatten an dem Ort, an dem der Brandsatz explodierte, eine menschliche Geruchsspur aufgenommen, sagte Fahnder Volker Warnecke. „Wir waren überrascht, dass beide Tiere unabhängig voneinander den selben Weg zu dem Haus der jetzt Tatverdächtigen genommen haben und dort anschlugen.“ Daraufhin ordnete das Landgericht Göttingen die Durchsuchung des Hauses an.

Während der Polizeiaktion demonstrierten vor der Absperrung des Hauses Teilnehmer aus der linken Szene. Die Demo blieb weitgehend friedlich. Am Abend wurden in der Göttinger Innenstadt aber einige Mülltonnen umgeworfen, Autospiegel abgetreten und zwei Fensterscheiben eingeschlagen. Fünf Personen wurden vorläufig festgenommen. Den Schaden schätzt die Polizei auf 4000 Euro.

Bei dem Anschlag am vergangenen Freitagmorgen war ein 25 Jahre alter Mitarbeiter des Ausländeramtes des Landkreises verletzt worden, als ein Brandsatz in einer Teeküche explodierte. Während der Räumung des Kreisgebäudes war in der Nähe ein Flugblatt mit Bezug zur Abschiebepolitik von Flüchtlingen gefunden worden. Die Ermittler gehen auch deshalb von einem politisch motivierten Hintergrund der Tat aus und vermuten die Täter im linksextremistischen Bereich.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Revolutionäre Zellen“
Bei dem Anschlag auf das Göttinger Gerichtsgebäude im Dezember 2011 waren Gasflaschen als Brandsätze benutzt worden.

Zwei Monate nach einem vermutlich politisch motivierten Brandanschlag auf das Gerichtsgebäude in Göttingen ist im Internet ein Bekennerschreiben aufgetaucht. Darin erklären die sogenannten Revolutionären Zellen (RAZ), sie seien für den Anschlag verantwortlich.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Das neue Regierungskabinett in Niedersachsen

Niedersachsen wird in Zukunft von einer Großen Koalition regiert. Diese Personen sollen Minister werden. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr