Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kommt die Pferdesteuer in Niedersachsen?
Nachrichten Politik Niedersachsen Kommt die Pferdesteuer in Niedersachsen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.09.2015
Kommt die Pferdesteuer in Niedersachsen? Ein Gerichtsurteil ermöglicht diese nun. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Das Halten eines Pferdes gehe über das Alltägliche hinaus und erfordere einen zusätzlichen Vermögensaufwand, teilte das Gericht in Leipzig mit. Pferdebesitzer seien wirtschaftlich so leistungsfähig, dass sie auch mit Steuern belegt werden dürften.

Die Entscheidung könnte auch die Diskussion in Niedersachsen erneut anfachen. Vor drei Jahren hatte es einen Proteststurm der rund 300.000 Reiter im Land gegeben, weil mehrere Kommunen eine solche Steuer in Erwägung gezogen haben. Im Schnitt ging es dabei um Summen von 750 Euro pro Jahr und Pferd.

Der Protest der Pferdehalter und auch der Parteien im Landtag führte dann aber dazu, dass die Pläne wieder auf Eis gelegt wurden. „Mir ist keine Gemeinde bekannt, die diese Steuer erheben würde“, sagte ein Sprecher des Städte- und Gemeindebunds.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsen will Bayern bei der Unterbringung der Flüchtlinge helfen. Im Erstaufnahmelager in Braunschweig sollen in den nächsten Tagen 200 Flüchtlinge ankommen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in Hannover. 

02.09.2015

Seit Monaten laufen die Verhandlungen um die Kaserne in Osterode am Harz, in der Til Schweiger ein Vorzeige-Flüchtlingsheim errichten will. Gerüchte, wonach sich das Land aus dem Projekt zurückziehen will, werden aber dementiert. Außerdem nimmt Niedersachsen 200 Flüchtlinge aus Bayern auf. 

02.09.2015

Das Land stellt zusätzlich eine halbe Million Euro für die Sprachförderung von Flüchtlingskindern zur Verfügung. Der größte Teil soll an Berufsschulen fließen. Einrichtung in besonders schwieriger Lage könnten damit pensionierte Lehrer stundenweise zurückholen, teilte das Kultusministerium in Hannover mit.

02.09.2015
Anzeige