Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Lange Gesichter bei der CDU
Nachrichten Politik Niedersachsen Lange Gesichter bei der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 27.10.2015
Schätzt die Wirtschaftspolitik der FDP: Hans Georg Näder. Foto: dpa Quelle: Jens Kalaene
Hannover/Duderstadt

Doch der Abgang des Großspenders hat bis in die Parteispitze der Union Wellen geschlagen.

„Wirtschaftspolitisch finde ich mich nicht mehr wieder“, hatte Näder über die CDU gesagt. Was die Union in der Erbschaftssteuerfrage fabriziere, habe ihn tief enttäuscht. Dagegen habe seine Entscheidung nichts mit der Landespolitik oder der regionalen CDU „oder gar Themen in der schönsten Micropole Deutschlands, meiner Heimatstadt Duderstadt“ zu tun.

Doch der Abgang des prominenten Unternehmers, dessen Vermögen von „Forbes“ auf 1,8 Milliarden Euro geschätzt wird, schmerzt die Union. Näder ist nicht nur Chef des weltweit aktiven Prothesenherstellers Ottobock, sondern auch in der Region sehr stark engagiert. Ein Aushängeschild auch für die CDU, der Näder vor 25 Jahren während eines Schützenfestbesuchs beitrat. „Der Landtagsabgeordnete Lothar Koch reichte mir einen Bierdeckel“, erinnert Näder sich. „Ich habe ihn unterschrieben. Das war mein Eintritt in die CDU.“

Sein Abgang hat gewissermaßen mit dem Fehlen eines anderen Bierdeckels zu tun: Einer wie Friedrich Merz, der die Steuererklärung einst auf einem Bierdeckel ermöglichen wollte, fehle der CDU als Wirtschaftsfachmann, klagt Näder. „Ich kann das verstehen“, sagte Koch gestern der HAZ. Der Ärger über die Erbschaftssteuerreform sei der Grund für Näders Wechsel, Ärger mit der örtlichen CDU gebe es dagegen nicht. „Ich bedauere seinen Schritt, aber ich gehe davon aus, dass wir weiterhin gut für Südniedersachsen zusammenarbeiten werden“, sagt der Göttinger Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler.

Die CDU hat um Näder gerungen. Mehrere Gespräche wurden geführt, um ihn zum Umdenken zu bewegen. Der Vorgang schlug Wellen bis in die Parteispitze in Berlin, Näder war Großspender der CDU: 2013 beschenkte er die Union mit 100 000 Euro.

Zukünftige Spenden dürften nun der FDP zufließen. Parteichef Christian Lindner habe ihn in einem Gespräch von den Liberalen überzeugt, sagte Näder. Näder sei kein Einzelfall, meint FDP-Chef Stefan Birkner. „Wir spüren sehr deutlich, dass wir aus dem Bereich der Unternehmer mehr Zuspruch erfahren.“

Von Heiko Randermann und Nadine Eckermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben ihre Eltern auf dem Weg nach Europa verloren oder sind allein aus einer Kriegsregion aufgebrochen. Immer mehr Jungen und Mädchen treffen ohne ihre Eltern in Deutschland ein. Niedersachsen will sie künftig auf alle Jugendämter verteilen.

27.10.2015

Das niedersächsische Kultusministerium bittet landesweit rund 17.000 pensionierte Lehrer, bei der Sprachförderung von Flüchtlingskindern zu helfen. Die zusätzlichen Lehrkräfte werden vor allem in Deutsch und im Fremdsprachunterricht benötigt, wie Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Dienstag mitteilte.

Heiko Randermann 30.10.2015

Die CDU hat einen prominenten Eichsfelder in den Reihen ihrer Mitglieder verloren. Der Duderstädter Unternehmer Hans Georg Näder bestätigte seinen Austritt aus der Partei. Er ist der FDP beigetreten und wird Parteichef Christian Lindner künftig als wirtschaftspolitischer Berater zur Seite stehen.

26.10.2015