Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach den Ferien starten 
87 neue Ganztagsschulen
Nachrichten Politik Niedersachsen Nach den Ferien starten 
87 neue Ganztagsschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 04.07.2015
Von Saskia Döhner
Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat 87 neue Ganztagsschulen genehmigt. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Zudem wurde für 48 Schulen, meistens neugegründete Gesamtschulen, auch der Wechsel von einem freiwilligen zu einem verpflichtenden Ganztagsschulangebot erlaubt, was höhere Verlässlichkeit für Eltern bringt. Landesweit wird es ab August rund 1800 Ganztagsschulen geben – damit kämen etwa 1600 Lehrerstunden mehr pro Woche landesweit zusammen. Neue Stellen seien in einem mittelfristigen Finanzplan bereits abgedeckt. Bis 2018 sollen insgesamt rund 418 Millionen Euro in den Ausbau der Ganztagsschulen fließen.

Für Eltern bedeute dies eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, für Kinder stiegen dadurch die Bildungschancen, sagte Heiligenstadt. „Wenn Flüchtlingskinder nicht nur vormittags im Unterricht zusammen lernen, sondern nachmittags auch mit Gleichaltrigen spielen und Sport treiben, sprechen sie besser Deutsch“, meinte die Ministerin. In Pflicht-Ganztagsschulen sei es auch möglich, nachmittags zu unterrichten und sich etwa am Vormittag mal Zeit zu nehmen, einen Konflikt in der Klasse zu lösen. Lehrer können sich Angebote am Nachmittag jetzt genau wie den Fachunterricht auf ihre Regelstundenzahl anrechnen lassen. Vorrang werde aber die Sicherstellung des Pflichtunterrichts haben, sagte Heiligenstadt: Mathematik- und Physiklehrer würde man wohl eher weniger für AG-Angebote einsetzen können.

Anstatt über Reitunterricht zu reden, sollte Heiligenstadt lieber die Unterrichtsversorgung sichern, sagte FDP-Schulpolitiker Björn Försterling. Kai Seefried (CDU) sagte, dass die Einbindung außerschulischer Kooperationspartner wie Vereine und Musikschulen in den Ganztag noch völlig unklar sei.

Hier ändert sich was

In Hannover sind jetzt die Grundschulen Kronsberg, Kleefeld, An der Feldbuschwende sowie die Fichteschule im Ganztagsbetrieb. Weiterhin werden das Gymnasium Burgdorf, die IGS Burgdorf, die Grundschule Godshorn in Langenhagen sowie zwei Grundschulen in Seelze ganztägige Betreuung anbieten. Das offene Ganztagsangebot des Gymnasiums Goetheschule sowie der Heisterbergschule wird künftig an zwei Tagen verpflichtend, ebenso an der IGS Badenstedt an mehr als drei Nachmittagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich wollte die Große Koalition in Berlin das umstrittene Frackinggesetz am Freitag im Bundestag verabschieden. Doch daraus wird nichts. SPD-Vertreter forderten noch stärkere Restriktionen für diese umstrittene Methode der Förderung von Erdgas und Erdöl.

04.07.2015

Die Rente mit 63 wird in Niedersachsen stark nachgefragt. Seit der Einführung vor genau einem Jahr haben nach Berechnungen der Deutschen Rentenversicherung in Niedersachsen und Bremen rund 21.000 Menschen einen entsprechenden Antrag gestellt.

03.07.2015

Discobetreiber sollen künftig härter bestraft werden können, wenn ihre Türsteher Gästen wegen deren Herkunft oder Hautfarbe den Zutritt verweigern. So steht es in einem Gesetzesentwurf, den die Landesregierung am Dienstag verabschiedet hat.

Tobias Morchner 30.06.2015
Anzeige