Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Welfen geben Marienburg auf – Land übernimmt
Nachrichten Politik Niedersachsen Welfen geben Marienburg auf – Land übernimmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.12.2018
Schloss Marienburg. Quelle: Rainer Droese
Hannover

Die Welfen geben die Marienburg zum Jahresende auf. Nach HAZ-Informationen übernimmt das Land Niedersachsen das Welfenschloss in Schulenburg (Pattensen) für den symbolischen Betrag von einem Euro. Weil das Land das Schloss aus rechtlichen Gründen aber nicht kaufen darf, wird als offizieller neuer Besitzer die Liemak Immobilien GmbH auftreten, eine hundertprozentige Tochter der Klosterkammer Niedersachsen. Damit endet 151 Jahre nach der Fertigstellung der Marienburg die Ära des ältesten deutschen Adelsgeschlechts dort.

So schön ist Schloss Marienburg aus der Luft. Drohnenbilder vom Schloss Marienburg zwischen Pattensen und Nordstemmen.

Der niedersächsische Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) und Ernst August Prinz von Hannover, dem die Marienburg noch gehört, wollen die Pläne an diesem Donnerstag offiziell vorstellen. Nach HAZ-Informationen sieht die Vereinbarung zwischen der rot-schwarzen Landesregierung und dem Adelshaus vor, dass Bund und Land in den kommenden Jahren insgesamt 27 Millionen Euro in die Sanierung der maroden Burg investieren. Der Bund hat bereits 13,6 Millionen Euro aus dem Kulturetat zugesagt.

Wie es hieß, überlassen die Welfen im Gegenzug dem Land Kunstschätze im Wert von neun bis zehn Millionen Euro. Dafür will das Land offenbar eine neue Stiftung gründen. Wie es weiter hieß, wollen die Welfen auch Wald und Ländereien rund um die Marienburg verkaufen. Zudem soll für die Marienburg ein Pächter gefunden werden, der nach der Sanierung die Gastronomie und das Museum betreibt. Im Gespräch soll Karl Graf von Hardenberg sein, Schlossbesitzer und Spirituosenfabrikant aus Südniedersachsen.

Die Marienburg muss im großen Stil saniert werden. Die Baumaßnahmen werden unter anderem aus Steuergeldern finanziert.

Die Landesregierung wollte sich am Mittwoch nicht zu Einzelheiten äußern. Das Wissenschaftsministerium erklärte, dass das Schloss ein „anerkanntes Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung“ sei. Seit Längerem sei bekannt, dass zum dauerhaften Erhalt für die Öffentlichkeit erhebliche Sanierungsarbeiten notwendig seien. „Das Land Niedersachsen stand über mehrere Jahre mit dem Eigentümer des Schlosses, Ernst August Erbprinz von Hannover, in Gesprächen über die Umsetzung der Sanierung“, hieß es weiter.

Der Prinz hatte demnach mehrfach darauf hingewiesen, dass seine Familie den Erhalt der Marienburg nicht alleine stemmen könne. Die Sanierung des 1867 fertiggestellten Schlosses gilt als Daueraufgabe. Zudem muss auch der brüchige Hang, auf dem das Gebäude steht, weiter gesichert werden. Dort musste bereits ein Stützkorsett aus Beton angebracht werden.

Taufe Erbprinz Ernst-August von Hannover auf der Marienburg: Der erstgeborene Sohn von Prinz Ernst-August von Hannover (r.) und Ehefrau Chantal wurde 1983 in der Kapelle des Schlosses getauft. 

Die Welfen gelten als das älteste Adelsgeschlecht Europas – und sind bis heute eine reiche und einflussreiche Familie. Wie groß das Vermögen der Welfen ist, die vor allem in Deutschland und Österreich große Ländereien und Kunstschätze besitzen, ist nicht bekannt. Im Jahr 2004 hat Ernst August von Hannover sen, der mit Caroline von Monaco verheiratet ist, seinem gleichnamigen Sohn die Besitzungen in Deutschland übertragen – darunter die Marienburg.

Über die Jahrhunderte stellten die Welfen Kaiser, Könige und Herzöge. Ihre Geschichte ist eng mit der Geschichte Hannovers verbunden: Georg von Calenberg machte die Stadt 1636 zu seiner Residenz. Im Jahr 1714 zogen die hannoverschen Welfen nach London, wo sie in Personalunion zugleich auf Englands Thron saßen.

Zur Eröffnung der Welfen-Schau "Der Weg zur Krone" im Schloss Marienburg sind am Mittwoch zahlreiche prominente Gäste erschienen.

Nach dem Ende der Personalunion 1837 wurde das Königreich Hannover von König Ernst August und später von seinem Sohn Georg V. regiert. Der blinde Monarch ließ die Marienburg erbauen – als Geburtstagsgeschenk an seine Ehefrau, Königin Marie. Nach dem verlorenen Krieg von 1866 annektierten die Preußen das Königreich; Georg V. ging nach Österreich ins Exil. Die Marienburg blieb jedoch bis heute im Privatbesitz der Welfen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde der Adel abgeschafft, die Fürsten mussten abdanken. Da die Welfen ihr Königreich schon 1866 verloren hatten, sind sie bis heute das einzige der vormals regierenden Herrscherhäuser, das offiziell nie einen Thronverzicht erklärt hat.

Von Marco Seng und Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Vorgänger hat im Protest den Vorstand verlassen. Doch Ali Ünlü, neuer Chef der Ditib, bestreitet jetzt im großen HAZ-Interview, dass der Moscheeverband einen neuen Kurs fährt.

28.11.2018

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat den Weiterbau der Autobahn 20 in Schleswig-Holstein vorerst gestoppt. Es gab dem Bund für Umwelt und Naturschutz recht, der Planungsmängel beklagt hatte.

27.11.2018

Im Landtag zeichnet sich eine breite Mehrheit von SPD, FDP und Grünen für die Abschaffung ab. Die CDU ringt um eine einheitliche Position. Die Entscheidung fällt allerdings in Berlin.

27.11.2018