Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Pistorius will Asylunterkünfte „einmotten“
Nachrichten Politik Niedersachsen Pistorius will Asylunterkünfte „einmotten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.03.2016
Von Michael B. Berger
Weil die Flüchtlingszahlen derzeit stark gesunken sind, will Innenminister Boris Pistorius einige Flüchtlingseinrichtungen "einmotten". Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Das Land Niedersachsen gehe auch in diesem Jahr vom Zuzug von 100.000 Flüchtlingen aus, für die 40.000 Plätze in Erstaufnahmeinrichtungen und Notunterkünfte bereit stehen. Derzeit sind nach Pistorius’ Angaben in diesen Asylunterkünften nur 10.000 Plätze belegt. Der Landesinnenminister sagte, es wäre in dieser ungewissen Situation aber „unverantwortlich, die Kapazitäten drastisch herunterzufahren“. Pistorius erarbeitet derzeit ein Konzept, wie die Asyllager „so eingemottet“ werden können, dass sie im Bedarfsfall sofort bereitstehen.

Das Interview mit Boris Pistorius lesen Sie hier.

Nach der jüngsten Berechnung des Statistischen Landesamtes sind im vergangenen Jahr so viele Menschen aus dem Ausland nach Niedersachsen gekommen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Rund 183 000 Menschen zogen 2015 insgesamt nach Niedersachsen. Nur Anfang der 90er Jahre seien noch mehr gekommen. Nach Abzug derjenigen, die Niedersachsen vergangenes Jahr Richtung Ausland verlassen haben, bleibt ein sogenannter Wanderungssaldo von rund 105 000 Menschen. Das waren doppelt so viele wie noch im Jahr davor.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachrichten für Lehrer: Zum neuen Schuljahr will das Land Niedersachsen 1800 neue Stellen ausschreiben. An Grund-, Haupt- und Realschulen seien zunächst 730 Lehrerstellen vorgesehen, an Gesamtschulen 465, an Oberschulen 220, an Gymnasien 225 und an Förderschulen 160.

18.03.2016

CDU und FDP im niedersächsischen Landtag befürchten, dass es erhebliche Sicherheitslücken bei der Abwehr islamistischer Bedrohungen in Niedersachsen gibt. Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss soll jetzt mögliche Versäumnisse der Behörden klären.

Michael B. Berger 18.03.2016

Wegen der stark rückläufigen Flüchtlingszahlen müssen die Kommunen in Niedersachsen in den kommenden Wochen zunächst deutlich weniger Asylsuchende aufnehmen. Statt wie bislang geplant bis zu 3500 Flüchtlinge pro Woche sollen vorerst nur noch maximal 1500 Menschen zur Unterbringung auf die Städte, Gemeinden und Kreise verteilt werden.

20.03.2016
Anzeige