Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
„Die Pegida-Initiatoren sind Rattenfänger“

CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler „Die Pegida-Initiatoren sind Rattenfänger“

Mit Gegendemonstrationen alleine lässt sich die Pegida-Bewegung nicht stoppen, glaubt der niedersächsische CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler. Im Interview erklärt er, was die Politik tun kann, um die Ängste der Demonstranten zu beseitigen.

Voriger Artikel
Meyer plant neue Kennzeichnung für Fleisch
Nächster Artikel
Weil und die Weihnachtsmarkt-Posse

Der niedersächsische CDU-Fraktionsvorsitzende Björn Thümler.

Quelle: dpa

Hannover. Beschleunigte Asylverfahren, schnellere Abschiebungen, gesteuerte Zuwanderung: Nur mit klar definierten Kriterien zum Umgang mit Asylbewerbern kann die Politik laut Niedersachsens CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler der Pegida-Bewegung den Wind aus den Segeln nehmen.

Herr Thümler, in der kommenden Woche ist in Hannover die Demonstration eines Pegida-Ablegers geplant. Würden Sie auch gegen die Pegida auf die Straße gehen?

Nein. Ich gehe grundsätzlich nicht auf Demonstrationen.

Nach der AfD und der CSU hat auch FDP-Vize Wolfgang Kubicki Verständnis für die Pegida gezeigt. SPD-Chef Sigmar Gabriel warnte vor einer pauschalen Ächtung der Sympathisanten. Wie muss sich die CDU aus Ihrer Sicht positionieren?

Ich finde, dass wir bei dem Problem, das dort formuliert wird, genauer hinhören sollten. Wir wissen durch Umfragen, dass ungefähr die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland die Ansichten teilt. Und das macht mir Sorgen.

Hat die Politik, und damit auch die CDU, die Sorgen der Pegida-Sympathisanten zu lange nicht ernst genug genommen?

Zuwanderung, Asylbewerber, Flüchtlinge - das Kernproblem ist es, diese Themen nicht weiter zu vermischen, denn dieser Cocktail erzeugt für viele einen Geruch und der schürt Ängste bei den Menschen, die ich nicht teile. Unsere Aufgabe, gerade auch die der Union, ist es, die Themen wieder voneinander zu trennen. Deshalb halte ich auch den Ansatz der CSU, die Asylverfahren zu beschleunigen, für sehr nachdenkenswert. Wenn wir das vernünftig sortieren, können wir einen Großteil der Ängste, den die Pegida-Demonstranten haben, verhindern.

Mehr zum Thema Pegida.

Wie soll das praktisch aussehen?

Wir als CDU-Landtagsfraktion sind etwa in einem Austausch mit dem Bund und arbeiten an einem Papier. Asylverfahren müssen meiner Meinung nach in zwei bis drei Monaten entschieden sein, Abschiebungen konsequenter durchgesetzt werden und Hintertüren wie das Kirchenasyl bei Abschiebungen in sichere Drittstaaten wie Schweden oder die Niederlande kann es dann auch nicht mehr geben. Bei der Zuwanderung muss es Kriterien geben. Ein Punktesystem wie in Kanada wäre für mich ein Ansatz.

Warum hat die CDU, die seit vielen Jahren auf der Bundesebene in Regierungsverantwortung ist, diese Sortierung bislang versäumt?

Weil sie das alleine nicht kann. Der Bund braucht dazu die Länder. Doch wenn diese anders regiert sind als der Bund, funktioniert das nicht.

Täuscht der Eindruck, dass die Politik vermehrt Positionen der Pegida-Protestler aufgreift?

Da muss man unterscheiden. Die Pegida-Initiatoren sind Rattenfänger, die dieses Angstempfinden, das die Leute haben, ausnutzen wollen für ihre politische Propaganda. Das lehne ich ab. Auf der anderen Seite muss man aber hinhören, was die Angst der Leute ausmacht. Es sind Leute, die sich besorgt zeigen, weil sie mit den Bildern, die sie im Kopf haben durch Isis, Gotteskrieger nicht fertig werden. Denen muss man die Angst nehmen. Denn Angst führt zu Radikalisierung, und Radikalisierung führt zu dem, was wir in den 90er Jahren bei den Angriffen auf Asylbewerberheime erlebt haben. Das wollen wir nicht. Wir müssen als demokratische Parteien stattdessen die Leute zurückgewinnen, damit genau das nicht passiert.

Björn Thümler ist seit dem 1. Juli 2010 Vorsitzender der CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag. Der Vater einer Tochter ist seit 1986 Mitglied der CDU. Bei den Landtagswahlen 2003 gewann er im Wahlkreis Wesermarsch erstmals das Direktmandat für die CDU.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die Hannoveraner
Friedemann Grabs, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der rechtskonservativen Gruppierung Die Hannoveraner in der Region, wird bei der Hagida-Demo erwartet.

Bei der Veranstaltung des hannoverschen Ablegers der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am Montag wird auch Friedemann Grabs das Wort ergreifen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der rechtskonservativen Gruppierung Die Hannoveraner ist bereits durch seine islamfeindlichen Äußerungen aufgefallen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.