Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Keine politische Einflussnahme durch Imame
Nachrichten Politik Niedersachsen Keine politische Einflussnahme durch Imame
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 06.04.2017
Von Michael B. Berger
Die Justizvollzugsanstalt Rosdorf bei Göttingen. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Anzeige

Seit der ersten Berufung von muslimischen Seelsorgern im niedersächsischen Justizvollzug habe es "keinerlei Hinweise auf eine politische Einflussnahme seitens der Imame" gegeben, so Heiligenstadt. In Niedersachsen sind seit 2014 auch Imame in der Gefängnisseelsorge tätig. In Nordrhein-Westfalen werden sie seit kurzem vom Verfassungsschutz überprüft. Auch nach den innenpolitischen Veränderungen in der Türkei seien in Niedersachsen keine Imame ausgetauscht worden, berichtete Heiligenstadt. Die Zusammenarbeit mit den Justizvollzugseinrichtungen sei "unproblematisch und konstruktiv", sagte Heiligenstadt. Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) erklärte in der Landtagssitzung, dass seit dem 15. September auch in Niedersachsen die Imame, die im Gefängnis Häftlinge betreuen, von den Sicherheitsbehörden überprüft werden. "Dies findet im Einverständnis mit den Betroffenen statt."

Vor dem 15. September 2016 habe es keine besondere Sicherheitsüberprüfung gegeben, die erst wegen der innenpolitischen Veränderungen in der Türkei eingeführt worden sei, sagte Niewisch-Lennartz. Aber auch ohne Sicherheitsüberprüfung habe es einige Voraussetzungen gegeben für muslimische Geistliche, bevor sie in die Gefängnisse durften. "Es gab immer ein intensives Gespräch mit den Anstaltsleitern sowie eine eine halbjährige Einführungsphase, in der jeder Seelsorger nur in Begleitung eines anderen in die Anstalten durfte." Dadurch, so Niewisch-Lennartz, hätten die Anstalten auch vor dem 15. September einen "guten Eindruck" von den eingesetzten Imamen gewinnen können.

Niedersachsen Eine Fremdsprache, Mängel in Mathe - Was ist das Abitur in Niedersachsen noch wert?

Lehrerverbände und Wissenschaftler beklagen sinkende Standards an Gymnasien. So soll es Schülern ab dem Schuljahr 2018/2019 nach der zehnten Klasse erlaubt sein, auf eine zweite Fremdsprache zu verzichten.  Viele Schulabsolventen seien nicht auf das Studium vorbereitet.

09.04.2017

In Niedersachsen können Bürger jetzt spontan vor dem Landtagsgebäude in Hannover demonstrieren. Der Landtag verabschiedete am Mittwoch ein neues Versammlungsgesetz, mit dem die Bannmeile abgeschafft wird.

05.04.2017
Niedersachsen Regierungserklärung zur Atommüll-Debatte - Wenzel: "Wir brauchen neue Zwischenlager"

Ein verschärftes Nachdenken über die sichere Zwischenlagerung von Atommüll hat am Mittwoch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) angemahnt. Gleichzeitig lobte er das Gesetz zur Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle. Es trage dazu bei, den gesellschaftlichen Konflikt um die Atomkraft zu befrieden.

Michael B. Berger 05.04.2017
Anzeige