Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Niedersachsen baut den Verfassungsschutz um

Neue Präsidentin Niedersachsen baut den Verfassungsschutz um

Niedersachsens Verfassungsschutz wird ab sofort von einer Frau geleitet. Die bisherige Sprecherin Maren Brandenburger übernahm die Präsidentschaft von Hans-Werner Wargel. Brandenburger soll das Image der Behörde aufpolieren und eine Neustrukturierung einleiten.

Voriger Artikel
Maklerkosten sollen künftig allein vom Vermieter getragen werden
Nächster Artikel
Maren Brandenburger wird Leiterin des Verfassungsschutzes

Wechsel beim Verfassungsschutz: Die neue Präsidentin Maren Brandenburger.

Quelle: dpa

Hannover. Niedersachsens neuer Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat eine grundlegende Reform des Verfassungsschutzes angekündigt. Eine Fachkommission soll bis Jahresende klären, wie die Zusammenarbeit mit den Bundesbehörden verbessert werden kann und wo Personalabbau möglich ist. „Die Annahme ist nicht abwegig, dass am Ende die Mitarbeiterzahl verringert wird“, sagte Pistorius. Gegenwärtig hat das niedersächsische Landesamt 260 Stellen.

Als neue Präsidentin der Behörde wurde die 45-jährige Politologin Maren Brandenburger (SPD) berufen, die seit etwa zehn Jahren für die Pressearbeit zuständig ist. Der bisherige Präsident Hans-Werner Wargel (57) wurde in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Wargel hatte eine Vergangenheit als Terrorismusexperte im Landeskriminalamt und als Göttinger Polizeipräsident.

Pistorius erklärte, die zu berufene Kommission werde untersuchen, inwieweit der Einsatz von V-Leuten verbessert werden kann. „Es kann nicht sein, dass Behörden verschiedener Länder und des Bundes parallel V-Leute einsetzen und nicht gegenseitig darüber informiert sind“, erklärte der Innenminister. Eine Auflösung der Landesämter zugunsten des Bundesamtes lehne er ab, es seien aber „Zwischenlösungen“ denkbar, die in einer engeren Kooperation liegen könnten. Auch eine Verzahnung mit dem Verfassungsschutz in Bremen sei vorstellbar.

Nach den Vorstellungen des Innenministers soll „künftig über Rechtsextremismus geredet werden, ohne dass man sich verpflichtet fühlt, auch gegen Linksextremismus anzugehen“. Die Linke solle als Gesamtpartei nicht mehr beobachtet werden. Die Observation einzelner radikaler Gruppen in der Linken behält man sich nach Angaben von Präsidentin Brandenburger aber vor. Künftig sei aber eine „stärkere Differenzierung“ notwendig: „Die fundierte fachliche Analyse wird weiter stark gefordert sein.“ Das betreffe auch die bisher teilweise beobachtete Hausbesetzerszene, in der auch Mitglieder der Grünen Jugend aktiv gewesen sind.

Zur Debatte über ein Verbot der NPD erklärte Pistorius, eine Debatte über das Thema schade eher. „Wir sollten Anträge beim Bundesverfassungsgericht stellen und nicht länger darüber diskutierten.“ Laut Brandenburger ist der Verbotsantrag richtig, weil viele junge Menschen im Unklaren über die verfassungsfeindlichen Bestrebungen dieser Partei seien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Entscheidung für Maren Brandenburger als neue Verfassungsschutzpräsidentin ist ein kluger Schachzug des neuen niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius. Mit ihrer ruhigen und sachlichen Art hat die Politologin gute Voraussetzungen, viele der rot-grünen Zweifler und Gegner des Verfassungsschutzes von der Notwendigkeit der Behörde zu überzeugen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr