Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen ersetzt Zelte durch Hütten
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen ersetzt Zelte durch Hütten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 22.10.2015
In der Flüchtlingsnotunterkunft in Celle-Scheuen startet der Aufbau von Schnellbauhütten. Quelle: dpa
Anzeige
Celle

Angesichts des bevorstehenden Winters hat Niedersachsen damit begonnen, Zelte in Flüchtlingsunterkünften durch solidere Hütten zu ersetzen. In der Flüchtlingsnotunterkunft in Celle-Scheuen startete der Aufbau von 250 winterfesten Schnellbauhütten. Die Zelte sollen nach und nach abgebaut werden. In Celle sind derzeit etwa 1000 Flüchtlinge einquartiert.

Wie das Innenministerium in Hannover mitteilte, sollen in weiteren Flüchtlingsunterkünften in den nächsten Wochen ebenfalls Schnellbauhütten errichtet werden. Rund 4000 Flüchtlinge im Land sind derzeit notgedrungen in Zelten untergebracht. Wo diese nicht durch Hütten ersetzt werden können, sollen sie beheizt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Entscheidend ist, dass man konsequent dort zur Ausreise auffordert und auch abschiebt, wo tatsächlich kein Bleiberecht besteht und die Menschen nicht freiwillig ausreisen": Jörg Mielke, Chef der Staatskanzlei in Hannover, spricht im HAZ-Interview über neue Maßnahmen in der Flüchtlingspolitik.

Michael B. Berger 24.10.2015
Niedersachsen "Mehrere Tausend Abschiebungen" - Niedersachsen will konsequenter abschieben

Niedersachsen kündigt bei Abschiebungen einen härteren Kurs an: Ab 1. November würden die strengeren Asylgesetze des Bundes geltendes Recht, dann „wird man auch in Niedersachsen mit mehreren Tausend Abschiebungen realistischerweise rechnen müssen“, erklärte der Chef der Staatskanzlei in Hannover im HAZ-Interview. 

Michael B. Berger 24.10.2015

Ex-Generalbundesanwalt Harald Range wurde in den Ruhestand geschickt, weil er wegen Landesverrats gegen Journalisten ermittelte – nun spricht der Celler im HAZ-Interview.

Michael B. Berger 23.10.2015
Anzeige