Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen fordert „Energiewende 2.0“
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen fordert „Energiewende 2.0“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.10.2013
Von Jens Heitmann
Stephan Weil will die Energiewende 2.0 einleiten – mit einem neuen Reformpapier. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Bis 2050 solle der Ausstoß von Treibhausgasen auf null sinken – ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden und die Strompreise allzu sehr in die Höhe zu treiben, heißt es in dem Papier, das der HAZ vorliegt. „Die Energiewende ist eine große Chance“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der HAZ. „Derzeit laufen wir allerdings Gefahr, dass daraus ein großes Problem wird.“

Um das zu verhindern, fordern die Experten aus Niedersachsen eine Energiepolitik aus einer Hand: „Dazu ist die Einrichtung eines Energieministeriums (...) ein wichtiger Schritt.“ Das Papier konzentriert sich im Wesentlichen auf zwei Punkte: Zum einen will man den Handel mit Luftverschmutzungszertifikaten auf eine neue Basis stellen, um Kraftwerke mit hohem Schadstoffausstoß schneller aus dem Markt zu drängen. Zum anderen soll die Ökostrom-Förderung reformiert werden.

Nach Einschätzung der Experten muss die Zahl der CO2-Emissionszertifikate deutlich sinken, um die Preise nach oben zu treiben. Nur so könne der Handel „wirtschaftlich tragfähige Steuerungssignale“ aussenden. Derzeit werfen alte Braunkohleblöcke mehr Gewinn ab als umweltverträglichere Gaskraftwerke, weil ihre Betriebskosten niedriger sind; bei höheren Zertifikatpreisen würde dieser Vorteil schwinden. Bis zur „Verfügbarkeit von Energiespeichern im großtechnischen Maßstab“ seien jedoch „flexible konventionelle Kraftwerke als Back-up“ für die Stabilität des Netzes und die Sicherheit der Versorgung nötig.

In ihrem Papier sprechen sich die Niedersachsen zwar für einen Erhalt des Erneuerbare-Energien-Gesetzes aus, „die gegenwärtigen Fehlentwicklungen (...) erfordern aber eine schnelle und grundlegende Reform“. Auch künftig soll grüner Strom im Netz Vorfahrt haben, gefordert wird aber ein stufenweiser Übergang zur Direktvermarktung. Wer also künftig neue Windräder oder Solaranlagen errichtet, soll seinen Strom selbst vermarkten. Zugleich wollen die Experten die festen Vergütungssätze durch einen Zuschlag auf den an der Strombörse zu erzielenden Marktpreis ersetzen. Zurzeit müssen die Stromkunden die Differenz zwischen Börsenpreis und Vergütungssatz bezahlen – künftig wäre diese Spanne also deutlich kleiner.

In der Runde, die den Forderungskatalog erarbeitet hat, war die Landesregierung durch Ministerpräsident Weil und Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) vertreten. Für die Versorger saßen Hannovers Stadtwerke-Chef Michael Feist und e.on-Deutschland-Chef Ingo Luge am Tisch, für die Netzbetreiber Tennet-Geschäftsführer Lex Hartmann.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Landesregierung wählt Landesbeauftragte aus - Gesucht: Vier Botschafter für die Regionen

Schon bald sollen die Namen der vier neuen „Landesbeauftragten“ feststehen. Sitzen sollen sie in Oldenburg, Braunschweig, Hildesheim und Lüneburg. Spekulationen über mögliche Kandidaten gibt es bereits reichlich. Nur ihre Aufgaben – die bleiben bislang unklar.

Klaus Wallbaum 17.10.2013
Niedersachsen Grüne im Land gegen Bündnis mit CDU - Reden ja, aber mehr nicht

Schwarz-Grün in Berlin? Für die Grünen in Niedersachsen ist das derzeit nicht vorstellbar. Und es überwiegt die Erwartung, dass die Sondierungsgespräche mit Kanzlerin Merkel nach der zweiten Runde am Dienstag ohne Annäherung zu Ende gehen.

12.10.2013

Etwa 30.000 Niedersachsen haben bei der Landtagswahl im Januar die rechtsextreme NPD gewählt, bei der Bundestagswahl im September waren es 37.000. Eine neue sozialwissenschaftliche Untersuchung zeigt jetzt, dass es regionale Besonderheiten gibt.

Klaus Wallbaum 14.10.2013
Anzeige