Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen führt den „Hundeführerschein“ ein
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen führt den „Hundeführerschein“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 25.05.2011
Von Karl Doeleke
Bestimmte Personengruppen müssen künftig einen "Hundeführerschein" machen. Quelle: dpa
Anzeige

Auf die Halter von Hunden in Niedersachsen kommen weitreichende neue Pflichten zu. Das am Mittwoch mit breiter Mehrheit im Landtag verabschiedete Hundegesetz soll dem Tierschutz dienen und dazu beitragen, Beißunfälle und Attacken von Hunden zu verhindern. Das Gesetz enthält drei zentrale Änderungen:

Chip: Vom 1. Juli an muss jeder Hund, der älter als sechs Monate ist, einen Chip im Ohr tragen. Er enthält eine Nummer sowie Angaben zu Halter und Tier, die in Zukunft in einem Zentralregister gespeichert werden. Bei Unfällen oder Beißattacken wie vor zwei Jahren in Hildesheim, als zwei Rottweiler zwei Kleinkinder schwer verletzten, soll so der Halter schnell ermittelt werden können.

Versicherungspflicht: Hundebesitzer müssen für jedes Tier ab dem siebten Lebensmonat eine Haftpflichtversicherung abschließen. Verletzt der Hund einen Menschen, muss diese Schäden bis 500.000 Euro abdecken, bei Sachen bis 250.000 Euro. Auch das gilt bereits in diesem Sommer.

„Hundeführerschein“: In zwei Jahren müssen diejenigen, die sich erstmals einen Hund anschaffen, nachweisen können, dass sie geeignet sind, ein Tier zu halten. Die Prüfung für den sogenannten Sachkundenachweis dürfen alle von den Gemeinden anerkannten Vereine, Hundeschulen und Personen abnehmen. Das Hundegesetz nimmt hiervon allerdings von vornherein etliche Hundebesitzer aus. Wer in den vergangenen zehn Jahren für mindestens zwei Jahre ohne Probleme ein Tier gehalten hat, ist genauso befreit wie Jäger, Tierärzte und weitere Gruppen wie zum Beispiel Betreiber von Tierheimen. Familienmitglieder müssen keinen eigenen „Hundeführerschein“ ablegen, um mit dem Tier spazieren gehen zu können. Der Halter übernimmt die Verantwortung, wenn er seinen Hund einem anderen anvertraut.

Nach Angaben des Agrarministeriums kommen mit dem neuen Hundegesetz zusätzliche Kosten auf die Halter zu: Der Tierarzt verlangt einmalig rund 50 Euro für das Einpflanzen des Chips. Der Sachkundenachweis soll etwa 200 Euro kosten. Die Hundehaftpflicht schlägt laut Ministerium mit etwa 50 bis 150 Euro im Jahr zu Buche. Und für die Meldung im noch im Aufbau befindlichen Zentralregister werden Verwaltungsgebühren fällig.
Der Regierungsentwurf fand eine breite Mehrheit im Landtag. Lediglich die Linke stimmte dagegen. Auch die Hundehalter im Land sind mit dem Gesetz zufrieden: „Wir können gut damit leben“, sagte der Landesvorsitzende des Hundehalterverbandes VDH, Jochen Rissmann. Er spricht für rund 25 000 Hundehalter in Niedersachsen., nach Schätzungen gibt es 400.000 Hunde in Niedersachsen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Niedersachsen Niedersächsischer Landtag - Gezerre am neuen Hundegesetz

Die FDP-Fraktion im Landtag verlangt maßgebliche Änderungen am geplanten neuen Hundegesetz von Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU).

Karl Doeleke 10.07.2009

Die Landesregierung hat nach mehr als einem Jahr Beratung am Dienstag ein neues Hundegesetz auf den Weg gebracht. Wenn der Entwurf so den Landtag passiert, müssen unerfahrene Halter in Zukunft einen sogenannten Hundeführerschein ablegen.

Karl Doeleke 24.08.2010

Hundeführerschein, Haftpflicht, Chip: Weitreichende Pflichten kommen mit dem neuen Hundegesetz auf die Halter in Niedersachsen zu - wenn der Landtag die Gesetzes-Novelle verabschiedet. Die HAZ beantwortet die wichtigsten Fragen und Antworten zur Neuregelung.

Karl Doeleke 01.02.2011

Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) hat das Abitur nach zwölf Jahren verteidigt. In den vergangenen Wochen seien beim doppelten Abiturjahrgang 50 000 Schüler „völlig geräuschlos“ durchs Abitur gebracht worden. „Kein einziger möchte wieder zurück zum Abitur nach 13 Jahren“, betonte der Minister am Mittwoch im Landtag in Hannover.

25.05.2011

Mehrere tausend Beschäftigte von Unternehmen aus Salzgitter haben am Mittwochvormittag mit Protesten gegen die Sparpläne beim französischen Bahntechnik-Hersteller Alstom begonnen. Betriebsräte und IG Metall hatten unter anderem Kollegen von VW, MAN, Bosch und der Salzgitter AG zu der Demonstration aufgerufen.

25.05.2011

Die Diskussion über Unregelmäßigkeiten bei der Wirtschaftsförderung in Niedersachsen schlägt hohe Wellen. Am Mittwoch will Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) im Landtag zu den Vorwürfen des Landesrechnungshofes umfangreich Stellung nehmen.

Klaus Wallbaum 25.05.2011
Anzeige