Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen führt elektronische „Hessenfessel“ ein
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen führt elektronische „Hessenfessel“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 16.08.2011
Von Karl Doeleke
„Das funktioniert sogar im Harz.“: elektronische Fußfessel. Quelle: dpa
Anzeige

Selbst Dominique Strauss-Kahn in New York trägt sie, die moderne Variante des alten Klotzes am Bein. Wenn also die Landesregierung am Dienstag mit der Einführung der elektronischen Fußfessel den erwarteten justizpolitischen Schritt ins neue Jahrtausend tut, soll der gemeine niedersächsische Schwerkriminelle nicht mehr anders behandelt werden als derzeit der wegen Vergewaltigung angeklagte frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds. Stimmt auch der Landtag zu, schließt sich Niedersachsen zum kommenden Jahr der Gemeinsamen Überwachungsstelle der Länder (GÜL) im hessischen Bad Vilbel an.

Die elektronische Fußfessel enthält eine sogenannte SIM-Karte, wählt sich wie ein Handy in das Mobilfunknetz ein und ist vor allem für ehemalige Straftäter gedacht, die aus der Sicherungsverwahrung entlassen werden. Seit diesem Jahr kann ein Richter anordnen, dass ihnen im Rahmen der anschließenden Führungsaufsicht eine elektronische Fußfessel angelegt wird. Einem rückfallgefährdeten Sexualstraftäter kann so aufgegeben werden, einen großen Bogen um Spielplätze zu machen. Tut er dieses nicht, wird er zunächst durch einen Vibrationsalarm gewarnt. Bleibt er in der Verbotszone, wird die Überwachungszentrale in Bad Vilbel aktiv und fragt per Handy nach. Reagiert er auch darauf nicht, wird die Polizei alarmiert.

Die GÜL ist in Hessen angesiedelt, weil das Bundesland die Überwachung über Fußfessel schon seit elf Jahren testet. Das kleine Gerät, das am Knöchel unter der Hose getragen werden kann, wird daher auch „Hessenfessel“ genannt. Das Land habe gute Erfahrungen damit gemacht, erklärte Justizminister Jörg Uwe Hahn (FDP) im vergangenen Jahr und empfahl den bundesweiten Einsatz.

„Das funktioniert sogar im Harz.“

Was im Rhein-Main-Gebiet kein Problem sein dürfte, stellt sich nur auf den ersten Blick im Flächenland Niedersachsen als schwierig dar, versichert ein Sprecher des Justizministeriums in Hannover. Kein entlassener Schwerkrimineller werde mit seiner Fußfessel durch eines der vielen Funklöcher in Niedersachsen entweichen können. „Das funktioniert sogar im Harz.“

Neben der Funkzellenortung steht noch GPS zu Verfügung, wie es in Navigationsgeräten installiert ist. Das wiederum lässt den ein oder anderen Fehlalarm erwarten: GPS braucht viel Strom und muss daher einmal täglich zwei Stunden lang aufgeladen werden. Ist der Akku leer, schickt die Fußfessel ebenfalls ein Warnsignal nach Hessen.

Nicht nur Sicherungsverwahrte, auch gewöhnliche Schwerverbrecher kommen laut Strafgesetzbuch für die Fußfessel infrage. Einen Vorschlag von Niedersachsens Innenminister für die weitere Verwendung hat allerdings auch nach Jahren noch niemand aufgegriffen: Uwe Schünemann (CDU) hatte sie einst radikalen Islamisten anlegen wollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Elektronische Fußfesseln statt nachträglicher Sicherungsverwahrung? Über den Umgang mit entlassenen Schwerverbrechern streitet das FDP- geführte Bundesjustizministerium mit der Union. Auslöser für die Debatte ist ein früherer Sex-Täter, der nun in Hamburg lebt.

30.07.2010

Elektronisch Fußfesseln könnten zukünftig in Niedersachsen bei der Überwachung entlassener Straftäter helfen. Das niedersächsische Justizministerium will das weitere Vorgehen in der kommenden Woche mit Vertretern der Länder beraten.

30.07.2010

Die zehn Sicherungsverwahrten in Niedersachsen werden trotz des jüngsten Urteils aus Straßburg wohl nicht auf freien Fuß gesetzt. „Ich lasse keinen raus“ betont Niedersachsens Justizminister Busemann - und fordert ein endgültiges Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

14.01.2011

Laut GEW müssen bis zu 24.000 Honorarverträge von Ganztagsschulen von der Staatsanwaltschaft überprüft werden. Sollten sie gegen das Gesetz verstoßen, würden millionenschwere Nachzahlungen fällig. Die SPD fordert eine Sonderprüfung, das Kultusministerium bleibt gelassen.

15.08.2011

Atomkraftgegner im Wendland haben am Sonntag in Gorleben mit Protestaktionen ihre geplante ein Jahr dauernde Blockade des Erkundungsbergwerks für ein mögliches Endlager für hochradioaktiven Atommüll begonnen.

14.08.2011

Wegen überlanger Gerichtsprozesse muss das Land mit Entschädigungsforderungen der Bürger in Millionenhöhe rechnen. Das sehen übereinstimmend das Justizministerium und der niedersächsische Richterbund so.

12.08.2011
Anzeige