Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen holt bei Kita-Betreuung auf
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen holt bei Kita-Betreuung auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 02.02.2016
Immer mehr Kinder unter drei Jahren bekommen in Niedersachsen einen Betreuungsplatz. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

In Ostdeutschland besuchten dagegen 51,9 Prozent der Kleinkinder eine Kita. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervor. Vor zehn Jahren hatte Niedersachsen bei den unter Dreijährigen erst eine Betreuungsquote von etwa fünf Prozent. Mittlerweile sind zwischen Nordsee und Harz gut 55.300 Mädchen und Jungen unter drei Kita-Kinder.  

Auffällig sind die großen regionalen Unterschiede: In Universitätsstädten wie Oldenburg, Göttingen oder Braunschweig gehen überdurchschnittlich viele unter Dreijährige bereits in die Kita. Dagegen zählen die Städte Delmenhorst (Betreuungsquote 16,8 Prozent) und Wilhelmshaven (17,7 Prozent) zu den zehn Kommunen und Landkreise, die bundesweit die schlechtesten Werte aufweisen. Das Bundesland Bremen verfügt über eine Betreuungsquote von 27,1 Prozent. Knapp 4700 unter Dreijährigen besuchten am 1. März 2015 hier eine Kita.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Polizisten bekommen neue Dienstwaffen. Nach einer europaweiten Ausschreibung wird das Innenministerium vom Rüstungsunternehmen Heckler und Koch für rund 7,5 Millionen Euro neue Pistolen kaufen.

01.02.2016

86 Menschen starben 1944 bei einem SS-Massaker im französischen Ascq. Ein Mann aus Nordstemmen wird nun verdächtigt, daran beteiligt gewesen zu sein. Auf der Suche nach Beweisen kam es nun bei ihm sowie bei zwei anderen Verdächtigen zu Hausdurchsuchungen.

02.02.2016

Die Landesvorsitzende der Grünen in Niedersachsen, Meta Janssen-Kucz, hat große Probleme mit dem in Berlin beschlossenen Asylpaket 2. Mit der geplanten Aussetzung des Familiennachzugs erweise die Große Koalition "der Integration einen Bärendienst", sagte sie der HAZ.

Michael B. Berger 29.01.2016
Anzeige