Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Niedersachsen kann 151 Lehrerstellen nicht besetzen

Schule Niedersachsen kann 151 Lehrerstellen nicht besetzen

Nur 1649 der 1800 neuen Lehrerstellen konnten zum Schuljahresbeginn besetzt werden. Besonders an Grundschulen fehlten zum Schuljahresbeginn Lehrer. 421 Gymnasiallehrer müssen daher zeitweise an Grundschulen aushelfen.

Voriger Artikel
Erdogan-Streit: Empörung über Bürgermeister
Nächster Artikel
Was geschah wirklich vor dem Tod des Soldaten?
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Niedersachsen hat im aktuellen Schulhalbjahr acht Prozent der neu ausgeschriebenen Lehrerstellen nicht besetzen können. 1649 Pädagogen wurden eingestellt, 1800 Lehrerstellen hätten besetzt werden sollen. Das geht aus den endgültigen Zahlen hervor, die das Kultusministerium am Freitag mitgeteilt hat. Unter den eingestellten Pädagogen sind auch 226 Quereinsteiger.

Besonders an Grundschulen fehlten zum Schuljahresbeginn Lehrer. Nach Angaben des Kultusministeriums müssen 421 Gymnasiallehrer zeitweise an Grundschulen aushelfen.

„Mit Blick auf die bundesweit angespannte Lage auf dem Lehrkräftearbeitsmarkt ist das ein sehr ordentliches Ergebnis“, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD). Für Grund-, Haupt,- und Realschulen wurden 497 neue Lehrer eingestellt, für Oberschulen 246. Die Gymnasien erhalten 328 neue Lehrkräfte, für die Gesamtschulen wurden 433 Pädagogen verpflichtet, für Förderschulen 145.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen
Die besten Karikaturen 2017

 Die besten Karikaturen, die im Jahr 2017 auf HAZ.de veröffentlicht worden sind.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr