Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Keine Beschlagnahme privater Gebäude geplant
Nachrichten Politik Niedersachsen Keine Beschlagnahme privater Gebäude geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 15.10.2015
Niedersachsen will vorerst keine privaten Gebäude beschlagnahmen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die niedersächsische Landesregierung plant derzeit keine Beschlagnahme von privatem Wohnraum, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Es gebe keine solche Überlegungen, sagte Innenminister Boris Pistorius am Donnerstag im Landtag in Hannover. Der Bremer Landtag will dagegen am Donnerstag über die Beschlagnahmung von leerstehenden Immobilien abstimmen.

Pistorius verdeutlichte erneut, wie angespannt die Situation bei der Flüchtlingsunterbringung ist. "Wir laufen am Limit bei diesen Zahlen", sagte er. "Sie können bei diesem Tempo nicht die wertigen Einrichtungen schaffen, die Sie brauchen." In der Erstaufnahmeeinrichtung in Bramsche bei Osnabrück zum Beispiel sollen in einem großen fensterlosen Zelt dutzende Menschen in Doppelstockbetten untergebracht werden. Dieses große Zelt gilt als winterfeste Unterbringung. "Wir sind nicht mehr in der Situation, unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden", sagte Pistorius.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Grünen nicht mitziehen wollen, wird Niedersachsen dem mit dem Bundeskanzleramt ausgehandelten Asylpaket wahrscheinlich die Zustimmung verweigern. Erst Ende der Woche soll eine Eintscheidung im Landtag gefällt werden.

Michael B. Berger 18.10.2015
Niedersachsen Überfüllte Notunterkünfte in Niedersachsen - Land zwingt Städte zur Aufnahme von Flüchtlingen

Die Flüchtlingshilfe in Niedersachsen steht kurz vor dem Kollaps: Per Amtshilfe hat das Land Niedersachsen deshalb die Kommunen zur kurzfristigen Aufnahme von 4000 Flüchtlingen verpflichtet. Ansonsten drohe den Menschen die Obdachlosigkeit im Winter, klagt Innenminister Pistorius.

15.10.2015
Niedersachsen Verwaltungsgericht Osnabrück - Frist für Asyl-Entscheidung

Im juristischen Streit um die Bearbeitungsdauer für einen Asylantrag hat sich ein somalischer Flüchtling am Mittwoch in erster Instanz durchgesetzt. Laut Verwaltungsgericht Osnabrück muss das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge innerhalb der kommenden drei Monate über den Antrag entscheiden.

14.10.2015
Anzeige