Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Keine Beschlagnahme privater Gebäude geplant

Niedersachsens Landesregierung Keine Beschlagnahme privater Gebäude geplant

Die niedersächsische Landesregierung plant derzeit keine Beschlagnahme von privatem Wohnraum, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Es gebe keine solche Überlegungen, sagte Innenminister Boris Pistorius am Donnerstag im Landtag in Hannover. 

Voriger Artikel
Scheitert die Asylreform in Niedersachsen?
Nächster Artikel
„Keep calm and love VW“

Niedersachsen will vorerst keine privaten Gebäude beschlagnahmen.

Quelle: dpa

Hannover. Die niedersächsische Landesregierung plant derzeit keine Beschlagnahme von privatem Wohnraum, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Es gebe keine solche Überlegungen, sagte Innenminister Boris Pistorius am Donnerstag im Landtag in Hannover. Der Bremer Landtag will dagegen am Donnerstag über die Beschlagnahmung von leerstehenden Immobilien abstimmen.

Pistorius verdeutlichte erneut, wie angespannt die Situation bei der Flüchtlingsunterbringung ist. "Wir laufen am Limit bei diesen Zahlen", sagte er. "Sie können bei diesem Tempo nicht die wertigen Einrichtungen schaffen, die Sie brauchen." In der Erstaufnahmeeinrichtung in Bramsche bei Osnabrück zum Beispiel sollen in einem großen fensterlosen Zelt dutzende Menschen in Doppelstockbetten untergebracht werden. Dieses große Zelt gilt als winterfeste Unterbringung. "Wir sind nicht mehr in der Situation, unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden", sagte Pistorius.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr