Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen plant keine Massenabschiebungen
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen plant keine Massenabschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 23.10.2015
Niedersachsen will konsequenter abschieben. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

"Es finden keine Massenabschiebungen statt", sagte Innenministeriumssprecher Philipp Wedelich am Freitag. Auch stünden keine Hundertschaften der Bereitschaftspolizei parat. Obwohl Abschiebungen nicht mehr angekündigt werden, rücke Niedersachsen nicht von seinem humanitären Kurs im Umgang mit Flüchtlingen ab. "Vorrang hat auch jetzt weiter die freiwillige Ausreise." Nach Angaben des Landespolizeidirektors richtete sich die örtliche Polizei aber darauf ein, dass sie etwas mehr mit Abschiebungen zu tun bekommt. Betroffen sind rund 4000 abgelehnte Asylbewerber in Niedersachsen.

Das Bundesinnenministerium hatte den Start des schärferen Asylrechts mit der vereinfachten Abschiebung abgelehnter Asylbewerber vom 1. November auf Sonnabend vorgezogen. Im Zusammenhang mit Berliner Erwägungen, auch Militärflugzeuge für Abschiebungen einzusetzen, ist dem niedersächsischen Innenministerium nichts über eine Nutzung der von Wunstorf aus eingesetzten Transall-Maschinen bekannt.

Auch Bremen rechnet nicht mit dramatischen Szenarien, wohl aber mit mehr Aufwand für die Ausländerbehörde. "Die Welle von Abschiebungen erwarten wir nicht", sagte der Referatsleiter im Bremer Innensenat, Nicolai Roth am Freitag. "Wir setzen weiter auf die freiwillige Ausreise."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die für Sonnabend angemeldete Demo der rechtsextremen NPD in Bad Fallingbostel darf stattfinden. Sie wurde von der Verwaltung des Landkreises Heidekreis genehmigt - ebenso wie mehrere Gegenveranstaltungen. In der Nähe der Stadt liegen zwei große Notunterkünfte für Flüchtlinge.

23.10.2015

Die von der niedersächsischen Staatskanzlei angekündigte strengere Linie bei Abschiebungen wird von führenden Grünen bedauert, aber nicht mehr offensiv bekämpft. Das heiße aber nicht, dass man nicht auch künftig darauf achten werde, dass humanitäre Regeln eingehalten würden.

Michael B. Berger 26.10.2015
Niedersachsen Unterkünfte für Flüchtlinge - Niedersachsen ersetzt Zelte durch Hütten

Niedersachsen reagiert auf den bevorstehenden Winter: Künftig sollen Hütten die Zelte in den Unterkünften für Flüchtlinge ersetzen. Die ersten wurden bereits im Notquartier Celle-Scheuen aufgebaut, weitere Unterkünfte in den kommenden Wochen sollen folgen.

22.10.2015
Anzeige