Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Niedersachsen schiebt mehr Asylbewerber ab

Aktuelle Statistik Niedersachsen schiebt mehr Asylbewerber ab

Die Zahl der Abschiebungen ist seit Jahresbeginn gestiegen, jedoch nicht so deutlich wie bundesweit. Bis Ende November wurden in Niedersachsen 761 Menschen in die Heimat abgeschoben, im gesamten Vorjahr waren es 748. Bayern hingegen schickte bis Ende November mehr als dreimal so viele Asylbewerber zurück in die Heimat als 2014.

Voriger Artikel
War die Massenabschiebung verfassungswidrig?
Nächster Artikel
Abgeschobene Tschetschenin darf wieder zurück

Erst vor wenigen Tagen wurden mehr als 100 abgelehnte Asylbewerber am Flughafen Langenhagen in einen Flieger in den Kosovo gesetzt.

Quelle: Surrey

Hannover. Das geht aus einer Aufstellung des Bundesinnenministeriums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bereits in den Vorjahren war die Zahl der Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber aus Niedersachsen Jahr für Jahr gestiegen. Bundesweit wurden bis Ende November 18 363 Menschen abgeschoben, im gesamten Vorjahr waren es 10 884 gewesen.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte angekündigt, das Ende Oktober in Kraft getretene Asylverfahrensgesetz konsequent zu nutzen. Abschiebungen werden nach der neuen Regelung nicht mehr vorher angekündigt, und die Liste der "sicheren Herkunftsländer" wurde um Albanien, Kosovo und Montenegro erweitert. Hintergrund ist der große Flüchtlingszuzug. Laut Innenministerium in Hannover hatte es bis Ende November 940 Abschiebungen gegeben. Darunter sind aber auch solche Menschen, die nicht in ihre Heimatländer zurückmussten, sondern in Staaten abgeschoben wurden, in denen sie zuerst europäischen Boden betreten hatten.

Bayern schickte laut der Statistik bis Ende November mehr als dreimal so viele abgelehnte Asylbewerber (3643) zurück in die Heimat als im gesamten Vorjahr (1007). Auch in Hessen verdreifachte sich die Zahl nahezu - auf 2306, nach 829 im vergangenen Jahr.

Einige Länder hatten ihre Bemühungen, abgelehnte Asylsuchende heimzuschicken, in den vergangenen Monaten deutlich verstärkt. Bis Ende April hatte die Zahl der Abschiebungen bundesweit noch bei 4508 gelegen, Ende Juni waren es dann bereits 8178 und Ende August 11 522.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge auf Urlaubsinsel
Foto: Aus Somalia nach Keitum: Saad Mohammed Hassen lernt Deutsch – und Gitarre. Vor allem aber hofft er auf Arbeit.

Die Insel Sylt ist für viele ein Paradies: 200 Flüchtlinge leben nun da, wo die Reichen und Schönen Urlaub machen. Wie klappt das Zusammenleben? Eine Inseltour.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.