Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Niedersachsen prescht vor bei Genpflanzen-Verbot

Gesetzentwurf geplant Niedersachsen prescht vor bei Genpflanzen-Verbot

In der Debatte um ein Verbot von Genpflanzen in Deutschland macht Niedersachsen den Vorreiter. Nach Informationen dieser Zeitung will die Landesregierung einen Gesetzentwurf vorlegen, mit dem der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen bundeseinheitlich verboten werden kann.

Voriger Artikel
Niedersachsen feiert seine Vielfalt
Nächster Artikel
Diskriminierung an der Diskotür wird teuer

Symbolfoto für gentechnisch veränderte Pflanzen

Quelle: dpa

Hannover. Die niedersächsische Landesregierung will sich für ein bundesweites Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen einsetzen. Nach Informationen dieser Zeitung wird das Landeskabinett voraussichtlich bereits in seiner heutigen Sitzung über einen entsprechenden Gesetzentwurf von Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) beraten. Das Gesetz soll regeln, dass ein entsprechendes Verbot nicht nur in einzelnen Bundesländern, sondern flächendeckend gilt.

Mit diesem Gesetz will Niedersachsen dann offenbar bei weiteren Bundesländern um Unterstützung werben, um gemeinsam im Bundesrat und anschließend im Bundestag ein bundesweites Vorgehen beim Verbot des Anbaus durchzusetzen. Hintergrund ist eine Entscheidung auf EU-Ebene aus dem April, wonach die Mitgliedsstaaten nun mehr Spielraum für nationale Anbauverbote haben. Allerdings herrschen in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Meinungen, ob ein Verbot flächendeckend geregelt sein soll.

Sechs Bundesländer für Anbauverbot

Auch innerhalb der Bundesregierung herrscht Uneinigkeit. Anfang des Monats hatte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks auf eine bundesweite Lösung gedrungen. Nachdem nun die EU den Weg für nationale Anbauverbote frei  gemacht habe, „wäre es doch völlig widersinnig, wenn wir es nicht für ganz Deutschland umsetzen würden“, sagte die SPD-Politikerin.

Das CSU-geführte Bundeslandwirtschaftsministerium hingegen will die Entscheidung den Bundesländern überlassen und hat einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Ziel sei es, dass ein Anbauverbot auch vor Gericht Bestand habe, argumentiert  Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt. Für ein bundesweites Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen haben sich kürzlich auch die Grünen-Agrarminister aus sechs Bundesländern ausgesprochen. Neben Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer hatten sich hinter die Forderung auch seine Amtskollegen aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen gestellt. Eine bundesweite Umsetzung bedeute größere Rechtssicherheit als unterschiedliche Regelungen in jedem Bundesland, argumentierten sie.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Von Redakteur Kristian Teetz

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.