Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Niedersachsen will Antibiotika bei Geflügel besser kontrollieren

Ernährung Niedersachsen will Antibiotika bei Geflügel besser kontrollieren

Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen drängen auf umfassendere Kontrollen des Einsatzes von Antibiotika bei der Geflügel-Massenhaltung.

Voriger Artikel
950.000 Euro für ambulante Hospizdienste in Niedersachsen
Nächster Artikel
Ex-Leutnant der Wehrmacht aus Osnabrück verurteilt

Niedersachsen will Antibiotika bei Massentierhaltung besser kontrollieren.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Unter dem Deckmantel des Datenschutzes würden weiter keine nach Regionen aufgeschlüsselten Daten dazu erhoben, kritisieren die Agrarministerien beider Länder, berichtete der Sender NDR Info am Donnerstag.

Gegen eine Ausnahmeregelung des Bundesagrarministeriums bei Geflügel hielten sie sich daher eine Bundesratsinitiative offen. Zu viele Antibiotika können dazu führen, dass sie bei einer Krankheit nicht mehr wirken. „Gerade mit Blick auf das gestiegene Vorkommen von multiresistenten Keimen ist es sinnvoll, umfangreich Daten über die Antibiotika-Vergabe zu sammeln und auszuwerten“, sagte Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann (CDU).

Aus Sicht der Grünen im niedersächsischen Landtag ist dies ein “überfälliger erster Schritt“. Es bleibe jedoch ein Skandal, dass die niedersächsische Landesregierung im vergangenen Jahr im Bundesrat mit dafür gesorgt habe, dass die Daten des Medikamenteneinsatzes für Geflügel nicht erfasst werden, sagte Fraktionsvize Christian Meyer in Hannover.

Seit 1. Januar 2011 werden in einer zentralen Datenbank zwar der regionalisierte Antibiotika-Verbrauch bei Kühen und Schweinen erfasst, nicht aber bei Hühnern und Puten. Die Grünen forderten die Landesregierung auf, nicht nur die Daten zu erfassen, sondern als Konsequenz auch die Kontrollen in den Tierfabriken selbst zu verstärken. „Der Gesundheits- und Verbraucherschutz hat hier Vorrang vor den Profiterwartungen der Mastindustrie“, sagte Meyer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Skandal
Im Skandal um amputierte Küken kommt Lohmann mit 100.000 Euro glimpflich davon.

Das Strafverfahren wegen Tierquälerei gegen Manager des Geflügelkonzerns Lohmann Tierzucht (LTZ) in Cuxhaven ist nach mehr als drei Jahren beendet. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Stade bestätigte, muss der Weltmarktführer in der Zucht von Legehennen 100.000 Euro Bußgeld zahlen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr