Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land will Ex-Lehrer nicht zentral anwerben
Nachrichten Politik Niedersachsen Land will Ex-Lehrer nicht zentral anwerben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 26.08.2015
Pensionierte Lehrer helfen Flüchtlingen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Angesichts der wachsenden Zahl schulpflichtiger Flüchtlingskinder wird der Ruf nach einem Engagement pensionierter Pädagogen für den Deutschunterricht lauter. Eine zentrale Steuerung für deren Anwerbung lehnt die niedersächsische Landesregierung bisher aber ab. "Wir werden pensionierte Lehrer nicht anschreiben", sagte eine Sprecherin des Kultusministeriums am Mittwoch in Hannover. Den Bedarf an derartigen Pädagogen könnten die Schulen vor Ort besser einschätzen: "Unsere Schulen haben die bisherige Herausforderung sehr gut gemeistert, vor allem in der Sprachförderung".

Daran solle nun angeknüpft werden. Bei der Landesschulbehörde stehe dafür im aktuellen Haushaltsjahr ein Budget von 100 000 Euro bereit. "Damit können bei einem durchschnittlichen Stundensatz für nebenberufliche Lehrkräfte von um die 25 Euro mindestens 3 500 Stunden zusätzlicher Sprachförderunterricht angeboten werden", teilte das Ministerium mit. Es handele sich um ein ergänzendes Angebot im Rahmen der schulischen Sprachförderung. Pensionierte Lehrer haben auch die Möglichkeit, sich ehrenamtlich in der Schule zu engagieren."Dies geschieht bereits an zahlreichen Schulen", so die Sprecherin.

Hintergrund: Rund 30 bis 40 Prozent der in diesem Jahr erwarteten Flüchtlinge sind nach behördlichen Schätzungen schulpflichtige Kinder. Mehrere Institutionen machen sich daher für ein Engagement von pensionierten Deutschlehrern stark.

Das niedersächsische Kultusministerium, das auf der Basis der jeweiligen Statistiken und Prognosen des Bundes- und Landesinnenministerium plant, verweist aber auf die sich oft kurzfristig immer wieder verändernde Flüchtlingssituation. Diese erschwere die Planungen und mache die Lage unüberschaubar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens historisches Durchgangslager bei Göttingen platzt in diesen Tagen aus allen Nähten – es gibt kaum noch einen freien Quadratmeter und viel Streit. Selbst Innenminister Thomas de Maizière kann hier kaum helfen.

28.08.2015

Ausländerfeindlichkeit ist auch in Niedersachsen nachzuweisen - aber weit von der Mehrheitsmeinung entfernt. Etwa jeder siebte erwachsene Niedersachse (14,3 Prozent) betrachtet Ausländer und Zuwanderer sehr skeptisch. Forscher fanden heraus, dass man auch unter den Zuwanderern Fremdenfeindlichkeit finden kann.

Michael B. Berger 24.08.2015
Niedersachsen Unterstützung bei der Flüchtlingsaufnahme - Pensionierte Polizisten sollen helfen

Pensionierte Polizeibeamte sollen auf Honorarbasis bei der Bewältigung des Flüchtlingsandrangs helfen. So könnten die Pensionäre bei der Registrierung von Asylsuchenden vorübergehend einspringen. Mit dieser Bitte ist jetzt das Landespolizeipräsidium an die Polizeibehörden des Landes herangetreten

Michael B. Berger 22.08.2015
Anzeige