Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen will IS-Opfer aufnehmen
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen will IS-Opfer aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:04 31.07.2015
Auch Niedersachsen wird IS-Opfer aufnehmen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Rund 40 Betroffene sollen nach Angaben der Staatskanzlei in Hannover im Herbst nach Deutschland kommen und in verschiedenen Kommunen untergebracht werden. Die Frauen und ihre Kinder sind im Nordirak Opfer der Terrormiliz IS geworden.

"Das ist eine humanitäre Geste", sagte ein Regierungssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Es soll dabei um Opfer der Terroristen des Islamischen Staates gehen, die schnell und unbürokratisch besondere Betreuung und therapeutische Hilfe brauchen. Weitere Details will die für das Programm federführende Staatskanzlei aus Rücksicht auf das besondere Schutzbedürfnis der Frauen nicht nennen.

Die Landesregierung rechnet mit Kosten in Höhe von insgesamt 7,9 Millionen Euro. Im aktuellen Nachtragshaushalt sind davon bereits 1,1 Millionen Euro eingestellt. Niedersachsen folgt mit dem Programm dem Vorbild Baden-Württembergs, das Ende vergangenen Jahres ein Sonderprogramm für bis zu 1000 traumatisierte Frauen und Mädchen aus dem Nordirak aufgelegt hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Internetforen, Blogs und sozialen Medien nimmt die Hetze gegen Ausländer, Flüchtlinge und Muslime zu. Rechtsextreme würden versuchen, sich diese Stimmungen zunutze zu machen, um darauf ihre Kampagnen auszurichten, warnt jetzt der niedersächsische Verfassungsschutz.

02.08.2015

Niedersachsen steht momentan finanziell gut da: Das Land musste in der ersten Hälfte des Jahres 2015 noch gar keine neuen Kredite aufnehmen, sondern konnte sogar 3,15 Milliarden Euro Schulden tilgen. Trotzdem plant Rot-Grün den Haushalt 2016 mit neuen Schulden in Höhe von fast einer halben Milliarde Euro.

31.07.2015

Die steigenden Flüchtlingszahlen stellen Bund, Länder und Gemeinden vor ständig neue Herausforderungen. Allein die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover rechnet damit, noch bis Ende des Jahres 2373 weitere Flüchtlinge vom Land Niedersachsen zugewiesen zu bekommen.

30.07.2015
Anzeige