Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Bildungssystem ist nur Mittelmaß
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsens Bildungssystem ist nur Mittelmaß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 16.08.2011
Das Bildungssystem in Niedersachsen erhält im deutschlandweiten Vergleich die Note „befriedigend“. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Bildungssystem in Niedersachsen bekommt vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) befriedigende Noten. Beim aktuellen Bildungsmonitor der Bundesländer landet Niedersachsen auf Rang 8 der 16 Länder. Fortschritte habe Niedersachsen auf dem Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit gemacht, heißt es in der am Dienstag vorgestellten Studie. Bremen kommt auf Position 6, auch hier werden mehr Bildungsgerechtigkeit als früher sowie eine gesunkene Abbrecherquote an den Schulen registriert. An der Spitze des Bildungsvergleichs stehen Sachsen, Thüringen und Baden-Württemberg, gefolgt von Bayern und Rheinland-Pfalz.

Die zum achten Mal vorgelegte Länderrangliste stützt sich hauptsächlich auf Daten aus 2009, da jüngere Statistiken zur Auswertung meist noch nicht vorlagen. Untersucht wurden mehr als 100 Indikatoren wie Bildungsausgaben pro Schüler, Ganztagsangebote, Ergebnisse von Schulleistungstests sowie Schulabbrecherquoten. Außer Schulen wurden auch Kindergärten, die Berufsbildung und Universitäten in den Monitor einbezogen. Dabei verbuchen Bremen und Niedersachsen im Vergleich zum Vorjahr zwar einen leichten Punktezuwachs. Da andere Länder aber noch größere Fortschritte gemacht haben, sackt Bremen im Ranking um einen und Niedersachsen um zwei Plätze ab.

Gute Noten für Internationalisierung der Universitäten

Nur auf Platz 14 landet Niedersachsen beim Lehrer-Schüler-Verhältnis, ein Lehrer muss hier relativ viele Schüler unterrichten. Schlusslicht ist Niedersachsen bei der Betreuung von unter dreijährigen Kindern, Ausbaubedarf gibt es auch bei Krippen und Ganztagsgrundschulen. Gute Noten gibt es indes für die Internationalisierung der Universitäten und ihre Anpassung an europäische Standards. Bei der Überprüfung der Bildungsstandards schnitt Niedersachsen durchschnittlich ab: 9,7 Prozent der Schüler verfehlten die Mindestanforderungen beim Leseverständnis im Deutschen.

Bremen indes belegt bei der Schulqualität und der Bildungsarmut den letzten Platz unter den 16 Ländern. Auf dem ersten Rang jedoch landen Bremens Hochschulen, deren Absolventenzahlen kräftig steigen und an denen auch überdurchschnittlich viele junge Leute mathematische und naturwissenschaftliche Fächer studieren.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der moderne Klotz am Bein: Rückfallgefährdete Straftäter und Schwerkriminelle werden wohl künftig über eine elektronische Fußfessel überwacht. Am Dienstag will die niedersächische Landesregierung den politischen Schritt ins neue Jahrtausend tun.

Karl Doeleke 16.08.2011

Laut GEW müssen bis zu 24.000 Honorarverträge von Ganztagsschulen von der Staatsanwaltschaft überprüft werden. Sollten sie gegen das Gesetz verstoßen, würden millionenschwere Nachzahlungen fällig. Die SPD fordert eine Sonderprüfung, das Kultusministerium bleibt gelassen.

15.08.2011

Atomkraftgegner im Wendland haben am Sonntag in Gorleben mit Protestaktionen ihre geplante ein Jahr dauernde Blockade des Erkundungsbergwerks für ein mögliches Endlager für hochradioaktiven Atommüll begonnen.

14.08.2011
Anzeige