Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land plant härtere Abschieberegeln
Nachrichten Politik Niedersachsen Land plant härtere Abschieberegeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.09.2015
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) kündigt eine Verschärfung der Abschieberegeln an. Quelle: Randermann
Anzeige
Hannover

Die Opposition hatte der Landesregierung vorgeworfen, zu lasch gegenüber abgelehnten Asylbewerbern aufzutreten. Andere  Länder  wie Baden-Württemberg hätten höhere Abschiebequoten als Niedersachsen. Auch von den Kommunen kam die Bitte an das Land, ausreisepflichtige Ausländer konsequent abzuschieben, um so für Entlastung in der Flüchtlingsarbeit zu sorgen.

"Die Landesregierung will keinen Wettbewerb um die höchste Abschiebequote", sagte Innenminister Boris Pistorius dazu am Donnerstag im Landtag. Es gehe um Einzelfälle und -schicksale, man müsse vermeiden "künftig nur noch auf Zahlen statt auf Menschen" zu schauen. Gleichwohl kündigte Pistorius eine härtere Gangart an - sobald das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wie angekündigt das Tempo der Asylverfahren deutlich erhöht habe. "In dem Fall wollen wir für eine Beschleunigung der Rückführung sorgen", so Pistorius.

So sollen Abschiebungen, auch der erste Versuch, in der Regel nicht mehr angekündigt werden, wenn der abgelehnte Asylbewerber weniger als 18 Monate im Land war. "Das ist eine Umkehrung des Regel-Ausnahme-Verhältnisses", so Pistorius. Das soll allerdings nicht für Eltern mit minderjährigen oder schulpflichtigen Kindern gelten.

Außerdem sollen ausreisepflichtige Ausländer, die weniger als 18 Monate in Deutschland waren, nicht mehr das Recht haben, die Härtefallkommission anzurufen. Dafür soll der Katalog der "absoluten Nichtannahmegründe" in der Härtefall-Verordnung geändert werden. Außerdem soll die Pflicht für Ausländerbehörden wegfallen, ausreisepflichtige Asylbewerber wiederholt auf die Härtefallkommission hinzuweisen.

Das Land wolle eine konsequente Rückführungspolitik, sagte Pistorius. "Aber wir sollten uns hüten, jetzt, da die Zugangszahlen stark steigen, unsere für richtig erachteten Grundsätze über Bord zu werfen." Der humanitäre Grundsatz müsse unbedingt beibehalten werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In niedersächsischen Erstaufnahmelagern müssen Flüchtlinge derzeit teilweise zehn Wochen warten, bis sie das erste Mal von einem Arzt untersucht werden. Oppositionspolitiker warnen, dass sich damit das Risiko einer Ansteckungswelle in den überfüllten Einrichtungen drastisch erhöht. Sie werfen dem Land Organisationsversagen vor.

19.09.2015
Niedersachsen Kosten der Flüchtlingsunterbringung - Finanzminister will Rücklagen auflösen

Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider will zur Finanzierung der Kosten für die Flüchtlingsunterbringung und -integration die Rücklagen des Bundeslandes auflösen. Bei den ersten Beratungen zum Etatentwurf 2016 erklärte der SPD-Politiker im Landtag, es zeichne sich fürs laufende Jahr ein deutlicher Mehrbedarf ab.

16.09.2015
Niedersachsen Weil kritisiert Fortschritte in Flüchtlingsfragen - "Da gibt es nur ganz kleine Schritte"

Stephan Weil zeigte sich unzufrieden mit den Ergebnissen des Gipfels mit der Kanzlerin. Zwar begrüßte Weil, dass der Bund jetzt 40 000 neue Erstaufnahmeplätze schaffen werde. "Aber nicht ausreichend diskutiert haben wir die Frage einer Finanzbeteiligung des Bundes an den Lasten, die die Kommunen tragen", sagte Weil am Mittwoch.

Michael B. Berger 16.09.2015
Anzeige