Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landwirte verbrauchen weniger Antibiotika
Nachrichten Politik Niedersachsen Landwirte verbrauchen weniger Antibiotika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 10.12.2015
Niedersachsens Landwirte verwenden weniger Antibiotika in der Tiermast Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Vor allem bei Schweinen und Masthühnern ging der Verbrauch zurück. Gemessen wird der Verbrauch in Behandlungstagen. Die sind in Niedersachsen bei Mastschweinen über 30 Kilo Gesamtgewicht um 35 Prozent zurückgegangen. Bei Masthühnern ist ein Rückgang von 19 Prozent zu verzeichnen, bei Puten um 17 Prozent. Weniger positiv ist die Entwicklung bei den Mastferkeln unter 30 Kilo: Hier ging die Zahl der Behandlungstage um 31 Prozent nach oben. Insgesamt sei „die Senkung sehr gut“, bilanziert Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel, innerhalb von fünf Jahren den Verbrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft um 50 Prozent zu senken, sei erreichbar.

Über tausend Tonnen Antibiotika werden in jedem Jahr in der Landwirtschaft verbraucht, das allermeiste davon in niedersächsischen Ställen. Weil zu hoher Antibiotika-Verbrauch als eine Ursache für multiresistente Keime gilt, hat die Bundesregierung eine Antibiotika-Reduzierungsstrategie verordnet: Alle müssen den Verbrauch melden. Das Viertel mit dem höchsten Verbrauch muss erklären, wie es in Zukunft mit weniger auskommen will. Das wird überprüft, der Staat kann auch Auflagen und sogar Stallschließungen verhängen.

Die Strategie gehe auf, meint Meyer, muss aber auch ein Problem einräumen: Während der Verbrauch normaler Antibiotika deutlich sinkt, nimmt der Verbrauch von härteren Reserve-Antibiotika kontinuierlich zu. Bereits von 2011 bis 2013 stieg der Verbrauch bundesweit um 50 Prozent von 8,2 auf 12,3 Tonnen. Das mache ihm Sorge, sagt Meyer, doch unter dem Strich sei er mit der Entwicklung zufrieden: „Ich glaube, dass es ein großer Erfolg ist.“ Er geht davon aus, dass die Reduzierung im Wesentlichen durch Verzicht erlangt worden sei – und das habe man erreichen wollen.

von Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Johanne Modder, Fraktionschefin der SPD im niedersächsischen Landtag, spricht im Interview über den geplanten Rahmenvertrag mit den Muslimen - und die Vorbehalte dagegen.

Michael B. Berger 09.12.2015

Bei den muslimischen Gemeinden wächst der Frust. Sie hatten gehofft, noch in diesem Jahr eine Unterschrift unter die Verträge zu setzen, die das Land mit den Moslemverbänden abschließen wollte. Doch jetzt melden immer mehr Landtagsfraktionen Bedenken an, zuletzt die FDP.

Michael B. Berger 11.12.2015

Wegen aus ihrer Sicht unzureichender Auskünfte zur Diesel-Affäre bei VW hat die FDP-Landtagsfraktion vor dem Staatsgerichtshof Klage gegen die niedersächsische Landesregierung eingereicht. Dies bestätigte das Gericht in Bückeburg am Dienstag.

08.12.2015
Anzeige